Datafone24

at An der Jägerbäk 2, Rostock, 18069 Germany

LTE-Lösungen, Mobile Lösungen aller Art etc.


Datafone24
An der Jägerbäk 2
Rostock 18069
Germany
Contact Phone
P: +491797059111
Website
http://www.datafone24.de

Description

Wir helfen Ihnen ins Internet zu kommen - schnell und unkompliziert. Wir sind dein Ansprechpartner für LTE. Des weiteren bieten wir LTE-Antennen Lösungen und weitere Internet-Einbindungen....

Opening time

  • Mondays: 07:00- 23:45
  • Tuesdays: 07:00- 23:45
  • Wednesdays: 07:00- 23:45
  • Thursdays: 07:00- 23:45
  • Fridays: 07:00- 23:45
  • Saturdays: 07:00- 23:45
  • Sundays: 07:00- 23:45

Company Rating

196 FB users likes Datafone24, set it to 12 position in Likes Rating for Rostock, Germany in Professional services category

Neue Daten-Tarife: (24 Monate Vertrag im besten deutschen LTE Datennetz von Vodafone D2) Datafone24 S - 1 GB Datenvolumen - mit bis zu 7,2 Mbit/s - Preis ohne Tablet: 19,95 Euro mtl. - Preis mit Tablet: 29,95 Euro mtl. (einmaliger Tabetpreis: Apple iPad Air 16GB = 119,90 Euro mtl.) Datafone24 M - 3 GB Datenvolumen - mit bis zu 21,6 Mbit/s - Preis ohne Tablet: 27,95 Euro mtl. - Preis mit Tablet: 37,95 Euro mtl. (einmaliger Tabetpreis: Apple iPad Air 16GB = 109,90 Euro mtl.) Datafone24 XS - 5 GB Datenvolumen - mit bis zu 50 Mbit/s - Preis ohne Tablet: 34,95 Euro mtl. - Preis mit Tablet: 44,95 Euro mtl. (einmaliger Tabetpreis: Apple iPad Air 16GB = 99,90 Euro mtl.) Datafone24 XL - 10 GB Datenvolumen - mit bis zu 50 Mbit/s .... Datafone24 XXL - 50 GB Datenvolumen - mit bis zu 150 Mbit/s .... - weitere Tablets anderer Hersteller auch möglich - Preise auf Anfrage -- Irrtümer Vorbehalten --

Published on 2014-09-22 18:36:45 GMT

Neuen Telefonie-Tarif: ( 24 Monate Vertrag im besten deutschen LTE Datennetz von Vodafone D2 ) - Datafone24 RED Business (bis zu 4 Monate Basispreis-BEFREIUNG) - Flat telefonieren in alle dt. Netze - 1 GB Highspeedvolumen, danach Drosselung - mit bis zu LTE 21,6 Mbit/s - Flat SMSen (3000) & MMSen (1500) in alle dt. Netze - EU FLAT - Flat telefonieren und SMS aus Europa nach Deutschland - Flat telefonieren und SMS innerhalb und zwischen dem EU-Ausland - 1 GB zusätzliches Highspeed Datenvolumen in Europa DIe Inklusiv-Leistungen der EU-Flat gelten in folgenden Ländern: Andorra, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Faröer Inseln, Finnland, Frankreich, Französisch Guayana, Gibraltar, Griechenland, Grönland, Großbritannien, Guadeloupe, Guemsey, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Jersey, Kleine Antillen, Kroatien, La Reunion, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern - ausgenommen von der EU-Flat: Fax-Verbindungen, Sonderrufnummern, Maritime Services, Rufumleitungen und Mailbox-Weiterleitungen Preis pro Monat ohne Smartphone: 55,00 Euro Preis pro Monat inkl. Smartphone: 65,00 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 16 GB = 199,90 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 64 GB = 299,90 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 128 GB = 399,90 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 Plus 16 GB = 299,90 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 Plus 64 GB = 399,90 Euro - einmaliger Preis für - Apple iPhone 6 Plus 128 GB = 499,90 Euro Farben: Spacegrau, Silber, Gold - weitere Smartphone anderer Hersteller auch möglich - Preise auf Anfrage !!! Der Telefonie-Vertrag nur für NEU-Kunden / Keine Vertragsverlängerungen !!! !!! Mitnahme von Rufnummer möglich - vorher Calla-Umwandlung !!! — Irrtümer vorbehalten —

Published on 2014-09-22 18:16:45 GMT

!!! NEU Datafone24 Tarif NEU !!! HOLT DIR DEINE LTE - Datenkarte -- WER DA NICHT ZUGREIFT IST SELBER SCHULD -- Tarif: Datafone24 S - 1 GB Highspeedvolumen - mit bis zu 7,2 Mbit/s - Preis pro Monat (ohne Tablet) für nur 15,50 Euro (24 Monate Vertrag) - Preis pro Monat (mit Tablet) für nur 24,95 Euro (24 Monate Vertrag) - einmaliger Preis für - Apple iPad Air 16 GB = 119,90 Euro - Apple iPad Air 32 GB = 219,90 Euro - Apple iPad Air 64 GB = 319,90 Euro Tarif: Datafone24 M - 3 GB Highspeedvolumen - mit bis zu 21,6 Mbit/s - Preis pro Monat (ohne Tablet) für nur 24,95 Euro (24 Monate Vertrag) - Preis pro Monat (mit Tablet) für nur 34,40 Euro (24 Monate Vertrag) - einmaliger Preis für - Apple iPad Air 16 GB = 109,90 Euro - Apple iPad Air 32 GB = 209,90 Euro - Apple iPad Air 64 GB = 309,90 Euro Tarif: Datafone24 XL - 5 GB Highspeedvolumen - mit bis zu 50 Mbit/s - Preis pro Monat (ohne Tablet) für nur 29,95 Euro (24 Monate Vertrag) - Preis pro Monat (mit Tablet) für nur 37,90 Euro (24 Monate Vertrag) - einmaliger Preis für - Apple iPad Air 16 GB = 99,90 Euro - Apple iPad Air 32 GB = 119,90 Euro - Apple iPad Air 64 GB = 299,90 Euro Surfe im besten deutschen LTE Datennetz von Vodafone D2 -- Irrtümer vorbehalten --

Published on 2014-06-19 19:19:17 GMT

!!! NEU Datafone24 Tarif NEU !!! HOLT DIR DEINE LTE - Datenkarte - 1GB Highspeedvolumen - mit bis zu 7,2 MBit/s Preis pro Monat für nur 15,50€ (24 Monate Vertrag) Surfe im besten deutschen LTE Datennetz von Vodafone D2 -- Irrtümer vorbehalten --

Published on 2014-06-10 13:23:14 GMT

!!! NEU Datafone24 Tarif NEU !!! HOLT EUCH EUER APPLE iPad Air 16GB LTE 4G Black/White - 1GB Highspeedvolumen - mit bis zu 7,2 MBit/s Preis pro Monat inkl. Tablet für nur 24,95€ (24 Monate Vertrag) - einmaliger Tabletpreis 120,00 € Surfe im besten deutschen LTE Datennetz von Vodafone D2 -- Irrtümer vorbehalten --

Published on 2014-06-09 10:17:54 GMT

!!! NEU Datafone24 Tarif NEU !!! ALLE TARIFE IM VODAFONE D2 NETZ Telefonie: - Flat telefonieren in alle dt. Netze - 1 GB Highspeedvolumen, danach Drosselung - mit bis zu LTE 21,6 Mbit/s - Flat SMSen & MMSen in alle dt. Netze - in Europa 50MB + 30 Min. + 30 SMS - nach Europa 30 Min. + 30 SMS Preis pro Monat inkl. Smartphone = 55,00 Euro (24 MONATE VERTRAG) - einmaliger Hardware-Preis: z.B. Apple iPhone 5S 16 GB Black/White/Gold 200,00 Euro !!! Der Telefonie-Vertrag nur für NEU-Kunden / Keine Mitnahme von Rufnummer möglich !!! Datentarif: - 1 GB Highspeedvolumen, danach Drosselung - mit bis zu 7,2 Mbit/s surfen Preis pro Monat inkl. Tablet = 24,95 Euro (24 MONATE VERTRAG) - einmaliger Tabet-Preis: z.B. Apple iPad Air 16 GB Black/White 120,00 Euro -- Irrtümer vorbehalten --

Published on 2014-06-06 15:08:33 GMT

Vodafone greift Telekom im Festnetz an Interview mit Jens Schulte-Bockum München – Auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt ist es momentan spannend. Vodafone übernimmt Kabel Deutschland – und die Telekom kämpft um ihre Position als Branchenprimus. Ein Interview mit Vodafone-Chef Jens Schulte-Bockum. Wir haben mit Jens Schulte-Bockum, Deutschlandchef von Vodafone, über die Kabel-Deutschland-Übernahme, den Kampf um Kunden und den Netzausbau in Deutschland gesprochen. Mit der Übernahme von Kabel Deutschland greifen Sie die Telekom an. Glauben Sie, dass Sie den Branchenprimus überholen können? Schauen wir mal. Die Telekom hat einen riesigen Startvorteil. Sie hat im Festnetzbereich seinerzeit mit allen Kunden angefangen. Mittlerweile hat sie mehr als die Hälfte davon verloren, viele auch an die Kabelunternehmen. Die Telekom hat heute aber immer noch ungefähr dreimal so viele Kunden im Festnetz wie Kabel Deutschland und Vodafone zusammen. Bis zum Überholen läge also noch ein gutes Stück Wegstrecke vor uns. Was erwarten Sie sich von der Kabel-Deutschland-Übernahme? Für uns ist Kabel Deutschland spannend, weil wir nach Wirksamwerden des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages damit beginnen können, daran zu arbeiten den Kunden alles aus einer Hand anzubieten: Festnetz, Mobilfunk und Fernsehen. Damit würden wir unsere Schlagkraft erhöhen. Kabel Deutschland hat heute über zwei Millionen Festnetz-Kunden, beliefert aber rund 15 Millionen Haushalte mit Fernsehen. Das heißt, es gäbe große Potenziale, aber wie gesagt, noch sind wir nicht so weit. Bleibt Kabel Deutschland nach der Übernahme als eigenes Unternehmen mit Sitz in Unterföhring bestehen? Bevor der erwähnte Vertrag nicht rechtswirksam eingetragen ist, ändert sich nichts. Danach ist angedacht, in Unterföhring auch die Festnetz-Zentrale für Endverbraucher anzusiedeln. Einen Zeitplan gibt es hier noch nicht. Klar ist aber: München bleibt ein wichtiger, ein bedeutender Standort. Wird es künftig nur noch eine Marke geben? Mit Blick auf den Konsumenten spricht vieles dafür, langfristig auf die bekanntere Marke Vodafone zu setzen. Gegenüber der Wohnungswirtschaft ist Kabel Deutschland stark und geschätzt. Das werden wir uns nach Eintragung des Vertrags mit den Kollegen von Kabel Deutschland genau ansehen und abwägen. Vodafone ist als reiner Mobilfunker gestartet. Mit der Übernahme von Kabel Deutschland steigen Sie groß ins Festnetz ein. Hat Festnetz überhaupt Zukunft? Ein klares Ja. Ich glaube an einen Technologie-Mix. Gerade für hohe Bandbreiten ist das Kabel überlegen. Wir werden aber auch langfristig Regionen haben, in denen das mobile Internet LTE die günstigere Variante ist. Letztlich ist LTE aufgrund der Frequenzen, die zur Verfügung stehen, aber eine begrenzte Ressource. In dicht besiedelten Städten reichen die Kapazitäten aufgrund der hohen Datennachfrage dann nicht aus – für Datenverkehr inklusive Entertainmentangebote brauchen wir beides. Auch bei der Sprachübertragung bleibt Festnetz eine relevante Größe. Ein bedeutender Spieler im Markt sollte beides können. Dann hat er die Nase vorne. Wie viel investieren Sie in den Netzausbau? Wir nehmen in den nächsten zwei Jahren vier Milliarden Euro in die Hand. Wir verdoppeln unsere Investitionen und bauen Deutschlands modernstes Mobilfunknetz. In München haben wir damit begonnen und werden bis zum Oktoberfest durch sein. Auch bundesweit erneuern wir jetzt sämtliche technischen Komponenten, Ende 2015 sind wir fertig. Dann deckt Vodafone mit LTE über 93 Prozent der deutschen Fläche ab. Muss man als Kunde wegen des Netzausbaus künftig mit steigenden Kosten für Internet und Telefon rechnen? Wir haben in Deutschland einen harten Wettbewerb. Trotz steigender Leistung beobachten wir fallende Preise. Das ist betriebswirtschaftlich anspruchsvoll. Es wird immer günstige Tarife geben. Wenn ein Kunde aber Produkte möchte, die es ihm ermöglichen, immer und überall auf unterschiedlichen Geräten zum Beispiel auf Fernseh- oder Videoangebote in höchster Qualität zuzugreifen, wird er bereit sein, dafür einen angemessenen Preis zu zahlen. Gibt es bei Vodafone Pläne, Festnetz-Flatrates zu drosseln, so wie das die Telekom vorhatte? Nein, solche Pläne gibt es bei Vodafone nicht. Im Mobilfunkbereich ist Drosselung allerdings branchenweit üblich. Wo die Mobilfunktechnologie LTE als Festnetzersatz genutzt wird, sind unsere Geschwindigkeiten je nach Vertrag abhängig von der verbrauchten Datenmenge gestaffelt. Mit der geplanten Fusion von O2 und E-Plus entsteht bald ein neuer Mobilfunk-Riese in Deutschland. Bereitet Ihnen das Sorgen? Nein. E-Plus und O2 haben sich über Jahre schwer getan. Der Zusammenschluss ist aus der Not geboren. Für sich alleine sind die beiden nicht überlebensfähig. Ob aus zwei Einäugigen am Ende ein Scharfschütze wird, muss man sehen. Allerdings ist wettbewerbsrechtlich darauf zu achten, dass die Frequenzen gerecht verteilt werden. Ansonsten entstünde eine Schieflage. Ich denke und hoffe, dass der Zusammenschluss nur mit entsprechenden Auflagen genehmigt wird. O2 und E-Plus wollen nach dem Zusammenschluss jede dritte Filiale in Deutschland schließen? Haben Sie ähnliche Pläne? Nein. Unsere 1500 Shops bleiben erhalten. Den Rückzug von O2 und E-Plus aus manchen Regionen sehen wir als Chance. Bei der Kundenbetreuung rüsten wir momentan auf. In vielen deutschen Großstädten eröffnen wir neue, großzügigere Stores. In einigen sogar große Flagship-Stores – auch am Münchner Marienplatz. Los geht’s hier Ende 2014. Sie wollen künftig nicht nur investieren, sondern auch sparen. 100 Millionen Euro mit ihrem Sparprogramm „Fit for Growth“ (Fit für Wachstum). Wo wird der Rotstift angesetzt? Wer wachsen will muss investieren. Voraussetzung dafür ist aber auch ein hohes Maß an Kostendisziplin. Wir haben eine ganze Reihe von Maßnahmen eingeleitet – zum Beispiel ein Freiwilligenprogramm, bei dem wir Mitarbeitern anbieten, gegen eine großzügige Abfindung das Unternehmen zu verlassen. Betriebsbedingte Kündigungen wollen wir vermeiden. Wir sparen im heute, um in die Zukunft noch stärker zu investieren.

Published on 2014-02-14 19:06:25 GMT

*** ACHTUNG ACHTUNG *** - erstmal nur zum Valentine's Day Vertrag: Vodafone XS - Flat telefonieren - Flat SMSen in alle Netze (3000) - Flat Internet (200MB) mit bis zu 7,2Mbit/s - für nur mtl. 29,99 Euro - einmalig Samsung S4 oder Sony Xperia Z1 für 29,90 Euro *** Jetzt zugreifen ***

Published on 2014-02-13 14:18:08 GMT

Vodafone entfernt SIM-Lock Der Mobilfunkanbieter Vodafone hat das iPhone 5s mit einem Net-Lock versehen verkauft; kurz nach dem Marktstart der neuen iPhone-Generation jedoch versprochen, die Geräte zum Jahresende von ihrem Netz-Zwang zu befreien. Der Tag scheint gekommen zu sein. Nach mehreren E-Mail-Einsendungen zum Thema darf momentan davon ausgegangen werden, dass Vodafone die Simlocks seine Geräte jetzt entfernt hat. So schreibt uns unter anderem der ifun.de-Leser Dirk: Ich habe gerade festgestellt, dass Vodafone den Netlock für das iPhone 5s entfernt hat. Das Gerät hat sich problemlos auch bei der Telekom eingelockt! Viele Grüsse und frohe Weihnachten! Florian merkt ebenfalls an: Hallo iFun Team, ich konnte gerade mein “neues” iPhone 5S aus einer VVL von Vodafone mit meiner Telekom Nano Sim-Karte problemlos starten und telefonieren. Zuvor wurde das iPhone 5S mit einer Vodafone Karte aktiviert.

Published on 2013-12-20 20:21:47 GMT

VODAFONEBreitbandanschluss mit 300 MBit/s für entlegene Gegenden Wer als Unternehmen in ländlichen Regionen aktiv ist und einen schnellen Breitbandanschluss benötigt, kann Probleme bekommen, wenn kein passender Festnetzanschluss vorhanden ist und die reguläre Mobilfunkabdeckung nicht ausreicht. Für solche Fälle bietet Vodafone in Deutschland nun einen Richtfunkanschluss auf Basis von Wireless Local Loop (WLL) an. Dabei sind bis zu 300 MBit/s möglich. Vodafones Richtfunkabdeckung in Deutschland (Bild: Vodafone) [1/1] Mittels WLL können auch entlegene Unternehmensstandorte ohne Festnetz-Infrastruktur mit Vodafones Glasfaser-Netz verbunden werden, so das Unternehmen. Aber auch an Firmenstandorten mit ausreichender Festnetz-Infrastruktur soll diese Lösung zum Einsatz kommen. Dann würde der Richtfunkanschluss als Backup-Lösung dienen. Falls die Festnetzleitung ausfällt, wäre weiterhin ein Breitbandanschluss nutzbar. Nach Angaben von Vodafone hat der Netzbetreiber Deutschlands größte Richtfunk-Infrastruktur und das neue Produkt soll bundesweit verfügbar sein. "Mit unserem WLL-Angebot bieten wir unseren Geschäftskunden eine sehr leistungsfähige und kostengünstige Alternativtechnologie zu einer herkömmlichen Festnetzleitung. Damit erweitern wir unser Standard-Portfolio für Breitbandanschlüsse um eine zusätzliche Variante. So können wir Kunden, die wir bisher nicht erreichen konnten, ein attraktives Angebot machen", meint Philip Lacor, Geschäftsführer Firmenkundengeschäft Vodafone Deutschland. Die Richtfunktechnik soll den herkömmlichen Festnetzanschluss ersetzen, indem eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen einer Vodafone-Basisstation und dem Kundenstandort hergestellt wird. Hierzu muss eine Richtfunkantenne auf dem Gebäude des Kunden installiert werden. Zuvor wird geprüft, ob ein Sichtkontakt zwischen der Basisstation und der Antenne am Unternehmensstandort gewährleistet ist. Der Geschäftskunde hat die Auswahl an Bandbreiten von 2 bis 300 MBit/s. Das Richtfunkangebot soll mit allen Vodafone-VPN-Datenprodukten sowie Internet Access für Geschäftskunden bestellt werden können.

Published on 2013-12-18 16:10:03 GMT

Vodafone Wallet: Mit dem Handy im Laden bezahlen Ab kommender Woche sollen Vodafone-Kunden an 30.000 Akzeptanzstellen in Deutschland kontaktlos mit NFC-Smartphones bezahlen können. Das in Zusammenarbeit mit Visa und Wirecard entwickelte Bezahlverfahren funktioniert über eine Guthabenkarte. Während Google in den USA und die Telekom in Polen mit ihren NFC-Produkten um Kunden werben, prescht Vodafone nun auf dem deutschen Markt vor. Allein in Düsseldorf, Standort von Vodafones Deutschland-Zentrale, sollen Kunden in 800 Geschäften per NFC bezahlen können. Zu den Akzeptanzstellen gehören außer Aral-Tankstellen zum Beispiel Filialen von Galeria Kaufhof und Karstadt sowie die Bäckereikette Kamps. In Europa soll das Bezahlsystem an 1,2 Millionen Kartenterminals funktionieren, die für NFC-Kreditkarten installiert wurden. Auch in anderen europäischen Ländern hat Vodafone die NFC-Wallet bereits gestartet, beziehungsweise steht sie dort vor der Einführung. Zum Bezahlen nutzt die Wallet-App eine virtuelle Proepaid-Kreditkarte. Bild: Vodafone Kleinbeträge bis 25 Euro werden einfach übermittelt, indem der Kunde sein Handy vor den Kartenleser hält. Größere Beträge muss er am Terminal über eine vierstellige PIN freischalten. Nach jeder Transaktion bekommt der Kunde eine Push-Nachricht auf sein Handy geschickt. Der dafür anfallende Datenverkehr wird allerdings nicht berechnet.; auch sonst fallen für den Kunden keine Gebühren an. Der Bezahldienst SmartPass funktioniert per Vorkasse: Kunden können ähnlich wie bei der Geldkarte ein Guthaben auf einer virtuellen Kreditkarte deponieren. Es ist aber auch möglich, diese automatisch per Lastschrift aufladen zu lassen und dabei ein monatliches Limit vorzugeben. SmartPass ist der erste Bezahldienst, den Vodafone in seine Wallet-App integriert. "Wir sind mit weiteren großen Kreditkarten-Unternehmen in Verhandlungen", erklärt ein Vodafone-Sprecher auf Anfrage von heise online. Das NFC-Bezahlsystem von Vodafone funktioniert nur mit wenigen Handy-Modellen. Andere Smartphones müssen mit einem NFC-Sticker beklebt werden. Bild: Vodafone Interessierte Kunden können sich ab Montag auf der Webseite von Vodafone für den neuen Dienst registrieren. Noch unterstützt längst nicht jedes Smartphones NFC und von denen, die es tun, funktioniert nicht jedes mit SmartPass. Vodafone wirbt mit den Modellen Samsung Galaxy S3, dessen Nachfolger S4, dem HTC One und dem Sony Xperia Z. Diese Geräte müssen mit einer NFC-tauglichen SIM-Karte ausgestattet sein, die Vodafone seit Oktober an seine Neukunden ausliefert oder auf Anfrage kostenlos gegen die vorhandene austauscht. Diese Karten kommunizieren über die im Smartphone enthaltene NFC-Antenne. Für Benutzer anderer Smartphones bietet der Mobilfunkkonzern eine Übergangslösung: So genannte NFC-Sticker werden auf die Rückseite des Handys geklebt und übernehmen so die Authentifizierung. (Torsten Kleinz) / (ad)

Published on 2013-12-13 16:16:49 GMT

Auch VDSL ist per Bitstream in 10,6 Millionen Haushalten buchbar 16 MBit/s per DSL Regio: Vodafone vermarktet wieder Bitstream-Angebote DSL- und VDSL-An­schlüsse von Vodafone sind seit heute in mehr als 14 Millionen Haushalten wieder buchbar. Dabei geht es vor allem um jene Regionen, die Vodafone nicht mit einem eigenen Ausbau erreicht werden, sondern wo Vodafone die Vor­leistungen der Telekom einkauft und über einen Bitstream-Access anbindet. Die Ver­marktung dieser Anschlussform war Anfang 2012 gestoppt worden, weil die Kapa­zitäten nicht ausreichten. Nun wurden die neural­gischen Punkte offenbar ausgebaut und DSL und VDSL kann zu Vodafone-Konditionen wieder fast überall angeboten werden. Die Regio-Varianten dieser Tarife sind jedoch 5 Euro monatlich teurer. Übergabepunkte wurden ausgebaut "98 Prozent der erforderlichen Netzanbindungen sind wieder in Vodafone-Qualität angebunden und damit für die Vermarktung freigegeben", lässt Vodafone seine Vermarkter in einem internen Dokument wissen. Lediglich in der Region Hannover ist der Ausbau offenbar noch nicht erfolgt. Die knapp über 100 Ortsnetze, die über Hannover angebunden sind, werden erst zu einem späteren Zeitpunkt für die Vermarktung freigegeben. Neben den 14,1 Millionen Haushalten, die ab heute wieder DSL von Vodafone bekommen können gibt es auch 10,6 Millionen Haushalte, die Vodafone mit VDSL über Bitstream erreichen kann. Damit sind Datenraten von 50 MBit/s im Downstream möglich. Auch hier wird die Realisierung von der Telekom übernommen und der Datentraffic an einem zentralen Punkt an Vodafone übergeben. Jene Übergabe­punkte waren es, die Anfang 2012 nach Darstellung des Anbieters überlastet waren, weswegen sich der Anbieter entschied, keine Neukunden über Bitstream mehr anzubinden. VDSL für 5 Euro extra möglich Insgesamt kann Vodafone nach eigenen Angaben etwa 38 Prozent der deutschen Haushalte mit 25 oder 50 MBit/s für 5 Euro extra pro Monat versorgen. Von einem weiteren Ausbau der Telekom profitieren so auch Kunden, die Vodafone buchen wollen. Auch für die neuen 100-MBit/s-Anschlüsse der Telekom gibt es schon einen Kooperationsvertrag. Nicht kombiniert werden können die Regio-Angebote jedoch mit dem Junge-Leute-Rabatt oder Friends & Family. Der Grund dürfte sein, dass die Vorleistung für die Telekom höher sind als bei einem echten TAL-Angebot, bei dem Vodafone nur die Miete für die Kupferleitung zahlt und Vodafone den Rest selbst macht. Bei einer Bistream-Leistung stellt die Telekom auch noch den (V)DSL-Port und ein deutlich längeres Stück der Datenleitung, bevor die Daten an Vodafone übergeben werden. Gebucht werden können die Regio-Angebote nach Angaben von Vodafone ab sofort über alle Vertriebskanäle. Wer also bisher kein Vodafone-DSL bekommen konnte, aber Kunde werden wollte, sollte nun noch einmal überprüfen, ob er den Zugang nun wieder buchen kann. Es ist zudem davon auszugehen, dass Vodafone in den kommenden Monaten nach einer erfolgten Übernahme von Kabel Deutschland auch erste Tarife anbietet, die den Zugang über die Leitungen von Kabel Deutschland nutzen. Hier müsste Vodafone dann keine monatlichen Kosten an die Telekom zahlen, da die Kabel-Deutschland-Leitungen komplett in eigener Hand sind.

Published on 2013-11-19 16:11:05 GMT

Vodafone und Telefónica starten Live-Betrieb von LTE Advanced Geschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s ermöglicht LTE Advanced, den Telefónica und Vodafone diese Woche erstmals außerhalb von Test- und Laborbedingungen realisieren. Noch gibt es allerdings ein entscheidendes Manko. In München und Dresden haben die beiden Mobilfunk-Netzbetreiber Telefónica und Vodafone jetzt mit LTE Advanced die nächste Highspeed-Generation gestartet. Dabei sind durch "Carrier Aggregation" theoretisch Geschwindigkeiten von bis zu 225 Megabit pro Sekunde realisierbar. Konkret werden dabei die Frequenzen im 800-MHz- und im 2,6-GHz-Band gebündelt, wobei das 800 MHz-Band bis zu 75 MBit/s und das 2,6 GHz-Band bis zu 150 MBit/s beisteuern soll. Bei Vodafone ist das Gebiet rund um die Technische Universität in Dresden mit LTE Advanced versorgt; am dortigen Vodafone-Lehrstuhl wurde auch vor fünf Jahren der Grundstein für das LTE-Netz gelegt. Telefónica wiederum hat in München eine Funkzelle rund um die Firmenzentrale am Georg-Brauchle-Ring in Betrieb genommen. Netzausrüster in bei beiden Netzbetreibern Huawei. Für die Zukunft haben beiden Carrier viel vor: So kündigt etwa Vodafone an, in den kommenden 24 Monaten nahezu jede Komponente in den bundesweit mehr als 23.000 Basisstationen auszutauschen und dadurch auf LTE Advanced zu beschleunigen. Allerdings hat das neue Highspeed-Netz heute noch ein entscheidendes Manko: Derzeit gibt es nur einen Taschenbuch-großen Prototypen, der im LTE-Advanced-Netz betrieben werden kann. Entsprechende Smartphones, Router oder Surfsticks sind bislang nicht verfügbar. Vodafone rechnet mit dem Marktstart "voraussichtlich Anfang 2014", während Telefónica von einer Einführung "im nächsten Halbjahr" spricht.

Published on 2013-11-15 16:15:07 GMT

Apple IPhone und iPad im Unternehmen Workshop feat. Vodafone - sehr interessante Ansätze

!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->