Hochschule für Musik und Tanz Köln

at Unter Krahnenbäumen 87, Cologne, 50668 Germany

Die HfMT gehört zu den weltweit führenden künstlerischen Ausbildungseinrichtungen und zählt mit ihren 3 Standorten zu den größten Musikhochschulen Europas.


Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
Cologne 50668
Germany
Contact Phone
P: 0221/9128180
Website
http://www.hfmt-koeln.de

Description

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln (HfMT) gehört zu den weltweit führenden künstlerischen Ausbildungseinrichtungen und zählt mit ihren drei Standorten in Köln, Wuppertal und Aachen zu den größten Musikhochschulen Europas. Als eine der ersten akademischen Musikeinrichtungen in Deutschland durfte 1927 das Kölner Haus den Titel „Hochschule“ tragen, da es sich dezidiert von der ausschließlich auf die künstlerische Solistenkarriere fixierten Konservatoriumsausbildung klassischer Prägung verabschiedet hatte, um sich aus Anlass der Einführung des Studienganges Schulmusik einem umfassenderen Ideal zuzuwenden, nämlich der Ausbildung von künstlerisch und pädagogisch so vielseitig wie möglich gebildeten Musikerpersönlichkeiten. Dieses Ideal der Vielseitigkeit dient auch heute noch als Grundlage für das zukunftsorientierte Selbstverständnis der Hochschule für Musik und Tanz Köln, die bestrebt ist, Studierenden aus der ganzen Welt eine umfassende Bildung und ein hohes Maß an Berufspraxis zu vermitteln. Dafür entwickeln wir moderne Studiengangskonzepte, die interdisziplinär und zukunftsgerichtet sind. Mit unseren Partnerhochschulen in der ganzen Welt und unserer Außenstelle in Italien (Europäische Akademie für Musik und Bildende Kunst, Montepulciano) garantieren wir des Weiteren ein hohes Maß an Internationalität, künftig zusätzlich auch im Verbund mit den anderen Kunsthochschulen Nordrhein-Westfalens durch ein in Montepulciano gemeinsam konzeptioniertes Kolleg. Die drei Standorte tragen in besonderer Weise zur Profilbildung der Hochschule bei. Am Standort Aachen leistet die Hochschule für Musik und Tanz Köln u.a. durch die Kooperation mit dem Theater Aachen und der neu geschaffenen Professur für Musiktheater im Rahmen der „Rheinischen Opernakademie“ einen gewichtigen Beitrag für den Masterstudiengang Oper / Musiktheater. Am Standort Wuppertal ist eine profilierte Weiterentwicklung des Schwerpunktes Musikpädagogik vorgesehen, die sich durch ein vielseitiges musikpädagogisches Kooperationsnetzwerk und durch zahlreiche Spezifika auszeichnet (wie z.B. durch die einzige Professur für Mandoline in Europa). Der Standort Köln weist unter den drei Standorten das umfangreichste und dichteste künstlerische, pädagogische und wissenschaftliche Lehrangebot auf.

General Info

Profil http://www.hfmt-koeln.de/de/hochschule/profil.html Studium http://www.hfmt-koeln.de/de/studium/bewerben.html Studiengänge http://www.hfmt-koeln.de/de/studiengaenge/ueberblickalle.html

Company Rating

2699 Facebook users were in Hochschule für Musik und Tanz Köln. It's a 1 position in Popularity Rating for companies in College & University category in Cologne, Germany

9501 FB users likes Hochschule für Musik und Tanz Köln, set it to 1 position in Likes Rating for Cologne, Germany in College & University category

.. am Samstag, 12. November: Saltarello: Theo Plath und Fabian Müller Wir freuen uns sehr, in unserer Reihe »saltarello - junge Ausnahmetalente im Sendesaal« einen Fagottisten vorstellen zu können: THEO PLATH wird begleitet von FABIAN MÜLLER am Klavier. Zusammen präsentieren sie ein ausgefallenes Programm: Alexandre Tansman (1897-1986): Sonatine pour basson et piano Camille Saint-Saens (1835-1921): Sonate Op.168 ca Maurice Ravel (1875-1937): Alborada del gracioso Marcel Bitsch (1921-2011): Concertino pour basson et piano Heinz Holliger (*1939): Drei Stücke für Fagott solo Ludwig van Beethoven (1770-1827): Auswahl aus den Bagatellen Op.33 Roger Boutry: Interférences I Theo Plath, 1994 in Koblenz geboren, erhält seinen ersten Fagottunterricht bei Nikolaus Maler und studiert derzeit bei Prof. Dag Jensen an der Hochschule für Musik und Theater München. Wichtige künstlerische Impulse erhält er zudem auf Meisterkursen bei Prof. Dag Jensen, Prof. Sergio Azzolini und Prof. Klaus Thunemann. Von 2007 bis 2013 ist er Mitglied im Bundesjugendorchester, wo er unter bedeutenden Dirigenten wie Sir Simon Rattle und Kirill Petrenko spielt. Theo Plath gewinnt zahlreiche Preise, darunter die 1. Preise des Aeolus Wettbewerbs, des Crusell-Wettbewerbs und des Gasteig-Musikpreises München. 2009 wird ihm der Hans-Sikorski-Gedächtnis-Preis der Deutschen Stiftung Musikleben für die „Beispielhafte Interpretation eines zeitgenössischen Werkes“ verliehen. 2015 und 2016 gewinnt er ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs, 2015 als Solist, 2016 mit seinem Bläserquintett, dem Monet-Bläserquintett. Theo Plath ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes, zudem wird er seit 2014 als Stipendiat von der Mozart Gesellschaft Dortmund unterstützt. Nach seinem Orchesterdebüt 2010 mit den Bergischen Symphonikern tritt er unter anderem mit der Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (+n), den Nürnberger Symphonikern und den Dortmunder Philharmoniker auf. Er ist regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Festival „Spannungen“ in Heimbach und den Festspiele Mecklenburg-Vorpommern (+n), seine umfangreiche Konzerttätigkeit führte ihn bislang unter anderem nach Japan, Südafrika und Südamerika. Im Februar 2015 erschien seine erste CD, auf der mit Ramón Ortega Quero, Sebastian Manz, Marc Gruber und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Ola Rudner die Sinfonia concertante von W. A. Mozart zu hören ist. »Ausnahme-Pianist« (WAZ) und »Tastenkünstler mit großer Zukunft« (General-Anzeiger) – sowohl Presse als auch Publikum zeigen sich begeistert und sind sich einig: Fabian Müller steht am Anfang einer aussichtsreichen Karriere. Der junge Pianist hat seine Begabung in jüngster Zeit vielfach unter Beweis stellen können. Als erster Preisträger beim Frankfurter Wettbewerb Ton und Erklärung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Januar 2015, der Wahl von der International Holland Music Sessions zur Teilnahme an der Reihe New Masters on Tour, mit dem vielbeachteten Education-Projekt Ein Jahr mit György Ligetii beim Klavier-Festival Ruhr, bei dem er die musikalische Verantwortung hatte und das mit dem Junge Ohren Preis 2014 ausgezeichnet wurde, oder auch seiner Aufnahme in die Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung für die Konzertreihe Best of NRW konnte Fabian Müller viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Seine Erfolge öffneten ihm die Tür zu einem verheißungsvollen Konzertjahr 2015/16, das mit zahlreichen Höhepunkten aufwarten kann und in dem neben Recitals beim Klavier-Festival Ruhr, beim Heidelberger Frühling, beim Winners & Masters Gasteig, im Het Concertgebouw Amsterdam und in der Philharmonie Bratislava auch die Produktion seiner Debüt-CD Out of Doors ansteht. http://www.theoplath.de +++ Fabian Müller, geboren 1990 in Bonn, begann im Alter von nur vier Jahren mit dem Klavierspiel. Seinen ersten Unterricht erhielt er von Rose Marie Zartner. Die außerordentliche Begabung des jungen Pianisten wurde bald erkannt und fand in zahlreichen 1. Preisen beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert ihre Bestätigung, denen kurz darauf weitere Auszeichnungen wie der Ibach-Preis, der Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben und der Jürgen-Ponto-Stiftung sowie 2011 der 1. Preis beim Prix amadéo de piano in Aachen folgten. Das musikalische Flair seiner Heimatstadt hatte auf Fabians Entwicklung einen entscheidenden Einfluss. Aufgewachsen in der Brahmsstraße, unweit von Schumanns Sterbehaus und dem Geburtshaus Beethovens, kam er schon als Kind mit den deutschen Komponistengrößen in Berührung. Nach seinen ersten Konzerten an diesen besonderen Orten erhielt er mit 14 Jahren den Beethoven Bonnensis-Förderpreis der Bürger für Beethoven und entwickelte eine enge Verbindung zu dieser Musik, die schnell zum Zentrum seines Repertoires wurde. Mit 15 Jahren nahm Fabian Müller sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich auf und besuchte Meisterkurse bei Menahem Pressler, Pavel Gililov und Leon Fleisher. Besonders seinem Lehrer Aimard und dessen Kontakt zu vielen bedeutenden Komponisten der letzten Jahrzehnte ist es zu verdanken, dass der junge Pianist auch eine enge Beziehung zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts aufbauen konnte. Dies stellte er unter anderem im Jahr 2013 unter Beweis, als er Preisträger beim Internationaler Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni in Bozen wurde und darüber hinaus den Sonderpreis für die Interpretation zeitgenössischer Klaviermusik, den Internationalen Pressepreis sowie einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Ferruccio Busoni erhielt. Fabian Müllers Konzertengagements führten ihn bereits in die Philharmonie Köln, die Tonhalle Düsseldorf, die Beethovenhalle Bonn und zu zahlreichen Auftritten ins europäische Ausland. Daneben gastierte er bei renommierten Festivals wie der Musikwoche Hitzacker, dem Aldeburgh Festival in England, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern sowie den SWR Schwetzinger Festspiele und spielte mit der Deutschen Streicher-Philharmonie, dem hr-Sinfonieorchester - Frankfurt Radio Symphony, dem WDR Sinfonieorchester und dem Beethoven Orchester Bonn. Zusammen mit der Klassischen Philharmonie Bonn tourte er 2012 durch Deutschland und trat unter anderem im Berliner Konzerthaus, Die Glocke (Bremen) und dem Herkulesaal in München auf. http://www.mueller-pianist.com *** Wir verlosen für diese Veranstaltung 3x2 Eintrittskarten unter allen, die diesem Beitrag ein Gefällt mir gegeben oder ihn geteilt haben. Wenn Sie an einer Verlosung teilnehmen möchten, schicken Sie uns bitte hier über Facebook eine persönliche Nachricht. Ein Kommentar reicht nicht aus, da wir als Sendesaal-Seite Ihnen dann unter Umständen keine persönliche (!) Nachricht mit den Details zum Gewinn schicken können... Bitte nennen Sie auch immer den Titel des Konzerts, für das Sie Karten gewinnen möchten, weil manchmal Karten für verschiedene Konzerte gleichzeitig verlost werden. Wir losen aus und benachrichtigen die Gewinner immer ca. DREI bis VIER Stunden vor dem Beginn der Veranstaltung und werden diese dann bitten, den Gewinn umgehend zu bestätigen... --> Bitte seien Sie also in diesem Zeitraum HIER über Facebook erreichbar! --> Sie können auch als Twitter-User an den Verlosungen teilnehmen. Bei Twitter müssen Sie "leider" unserer Seite folgen, damit wir Ihnen antworten können: https://twitter.com/SendesaalBremen

Published Sendesaal Bremen on 2016-11-08 15:29:57 GMT

Debbie´s School of Dancing präsentiert: Die Schneekönigin Tauchen Sie ab in eine Fantasiewelt voller wunderschönen Tänzerinnen und Überraschungen. Es wird ein unvergessliche Erlebnis für Alt und Jung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Veranstaltungsort: Aula Gymnasium Rodenkirchen Karten sind ab sofort von Di.-Do. 11:00 - 18:00 Uhr in der Tanzschule erhältlich. Restkarten werden an den Veranstaltungstagen vor Ort erhätlich sein. Erwachsene: € 10,00.- Kinder: € 7,00.- Wir freuen uns auf Euch!

Published Debbie's School of Dancing on 2016-11-08 11:45:15 GMT

Claviernacht 2016 - Vorankündigung Freitag, 02.12.16, 19:00 Uhr Verschiedene Räume der HfMT (Köln) Dauer: 19.00 bis Mitternacht »Töne sind höhere Worte« Robert Schumann Sprache in der Musik – Musik als Sprache Wortbildung aus dem Klang, Klangbildung aus dem Wort Wir laden Sie herzlich ein zu überraschenden Erlebnissen bei der Durchdringung von Wort und Musik. Bei der 7. Claviernacht erwarten Sie spannende Performances und Konzerte mit so vielversprechenden Inhalten wie Dada! – Musikalische Rhetorik in Barock und Frühklassik - G. Kúrtag zum 90. - Composing Voices Rendezvous „sans paroles/sans musique“ - Melodramen und andere Stories - Sprecher und Spieler in Personalunion - Arnold Schönbergs „Pierrot Lunaire“ – Ausdruck politischen Protests – Musikalische Klangrede – Brahms Volkslieder „mal anders…“ – Jazz – „2nd floor: 12 Klaviere, 7 Kontrabässe und ein Hymnus an die Musik“ „Musik ist eine Sprache. Und zwar folgt sie der verbalen Sprache. Und diese Sprache muss man lesen können. Wenn man die nicht lesen kann, hört man nur ein Geklingel. Und wir wollen eigentlich nichts anderes vermitteln, als was der Mozart mit diesen Werken sagen wollte.“ Nicolaus Harnoncourt Eintritt: 5 Euro Internet: www.claviernacht.hfmt-koeln.de/de.html Zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/881873885280425/

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-08 10:28:51 GMT

Abstimmung: Eintrittskarten der HfMT Liebe HfMT-Freunde, es wird demnächst neue Eintrittskarten für unsere Veranstaltungen geben und bevor es in den Druck geht, seid Ihr gefragt! Wir suchen insgesamt zwei Motive aus der Auswahl und Ihr könnt hierfür abstimmen (bis zum kommenden Donnerstag). Die zwei Bilder mit den meisten "Gefällt mir-Angaben" werden gedruckt! Wir sind gespannt ;)

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-08 07:15:45 GMT

https://www.facebook.com/events/377519342587177/?notif_t=plan_user_joined&notif_id=1478506992711985

Published Rolf Ketan Tepel on 2016-11-07 17:03:38 GMT

Stellenausschreibung: Die HfMT Köln sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit, befristet für 2 Jahre eine /einen Hausmeister/in am Hochschulstandort Köln Die Hochschule für Musik und Tanz Köln gehört zu den weltweit führenden künstlerischen Ausbildungseinrichtungen und zählt mit ihren drei Standorten in Köln, Wuppertal und Aachen zu den größten Musikhochschulen Europas. Mit fast 400 Veranstaltungen im Jahr gehört sie zu den größten Kultureinrichtungen der Region. Ihren 1.550 Studierenden bietet die Hochschule eine umfassende und vielseitige künstlerische und pädagogische Bildung. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln verfügt über ein breitgefächertes künstlerisches, pädagogisches und wissenschaftliches Studienangebot. Insgesamt lehren an der Hochschule über 450 Lehrende verschiedener Nationalitäten und Kulturen, davon rund 110 Professorinnen und Professoren. Rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung sorgen für breite Serviceleistungen für den Lehr- und Veranstaltungsbetrieb. Der Fachbereich Tanz der Hochschule befindet sich in Köln – Nippes, für deren Räumlichkeiten eine Unterstützung der Technischen Abteilung gesucht wird. Die HfMT Köln sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit, befristet für 2 Jahre eine /einen Hausmeister/in am Hochschulstandort Köln Ihre Aufgaben: Allgemeine Arbeiten in der Hausverwaltung, wie z.B. die Durchführung kleinerer Reparaturarbeiten, Kehrdienste und ggf. Unterstützung des Winterdienstes, die Überwachung und Kontrolle des Reinigungsdienstes und des Winterdienstes im Haus, Koordination der Arbeiten von Fremdfirmen (z.B. Wartungsarbeiten), Annahme von Waren, Verteilen von Kopierpapier u.a., Kleinmöbeltransporte, Vor- und Nachbereitung von Aufführungsaufbauten sowie alle anfallenden Arbeiten für die Vor- und Nachbereitung der Unterrichtsräume (Stühle, Unterrichtsmaterialien, Beamer, etc.). Sie unterstützen die Veranstaltungstechniker/innen bei Auf- und Abbauten, koordinieren Auf-und Abbauzeiten auf Grundlage des Stundenplans und stehen den Lehrenden und Studierenden als Ansprechpartner zur Verfügung. Unsere Anforderungen: Möglichst abgeschlossene Berufsausbildung in einem handwerklichen Beruf. Berufserfahrung in einem Handwerksberuf oder als Hausmeister sind von Vorteil. Allgemeine Kenntnisse der Microsoft-Standardsoftware, Umgang mit einschlägigen Email- und Internetprogrammen werden vorausgesetzt. Darüber hinaus sind Sie zuverlässig, arbeiten strukturiert und gerne mit Menschen zusammen. Sie sind dienstleistungsorientiert und haben ein freundliches Auftreten. Die Bereitschaft, Dienste auch außerhalb der regulären Arbeitszeit (z.B. Spät- und Wochenenddienste bei Veranstaltungen) bei Bedarf zu leisten wird erwartet. Teamfähigkeit, Flexibilität und körperliche Belastbarkeit (z.B. Heben, Tragen und Arbeiten auf Leitern) werden vorausgesetzt. Sie verfügen über gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift. Es handelt sich um ein zunächst auf 2 Jahre befristetes Teilzeitarbeitsverhältnis mit derzeit 19,92 Stunden/Woche. Die Vergütung erfolgt bis nach Entgeltgruppe 5 TV-L. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln fördert die Fortbildung ihrer Mitarbeiter/-innen, verfügt über ein Jobticket und gleitende Arbeitszeit, die im Rahmen der dienstlichen Erfordernisse in Anspruch genommen werden kann. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 Teil I SGB IX sind ebenfalls erwünscht. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Bewerbungskennziffer „11.02/2016“ bis zum 18.11.2016 per E-Mail an: bewerbungen@hfmt-koeln.de. Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Bruns, Tel. 0221-912818253, E-Mail markus.bruns@hfmt-koeln.de

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-07 11:02:01 GMT

Hochschulsport Köln Es ist bestimmt nicht allen bekannt, dass die Hochschule für Musik und Tanz Köln Mitglied beim Hochschulsport Köln ist. Die dortigen Angebote sind für Studierende bis auf wenige Ausnahmen kostenfrei. Für Bedienstete/r fällt pro Semester eine Gebühr von 12 Euro an, nähere Infos zur Anmeldung unter: http://www.hochschulsport-koeln.de/de

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-07 09:07:01 GMT

Liebe Studierende, es sind wieder Plätze für die Kurse frei geworden. Weitere Infos finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-07 08:18:14 GMT

Stellenausschreibung: Die HfMT sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in der Bibliothek Die Hochschule für Musik und Tanz Köln zählt zu den größten Musikhochschulen Europas und bietet ihren Studierenden ein breitgefächertes Lehrangebot an den Standorten Köln, Aachen und Wuppertal. Die Bibliothek der Hochschule für Musik und Tanz Köln ist als wissenschaftliche Spezialbibliothek das zentrale Informationszentrum der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit einer Bestandsgröße von derzeit 132.000 Noten, 48.000 Büchern sowie 10.000 (Bild-)Tonträgern. Sie setzt sich aus insgesamt vier Einrichtungen in den Standorten Köln, Aachen, Wuppertal und dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (Köln) zusammen. Zentrale Aufgabe der Bibliothek ist die Versorgung der Studierenden und Lehrenden der Hochschule mit allen Arten von Medien in den Fachgebieten Musik und Tanz. Damit unterstützt sie die Bereiche Forschung und Lehre, Ausbildung und die zahlreichen Veranstaltungen der Hochschule. Die HfMT sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in der Bibliothek Ihre Aufgaben: Überarbeitung und Strukturierung von in Kurztitelaufnahmen automatisiert erfassten CD-Inhaltsdaten im Katalogisierungsmodul des integrierten Bibliothekssystems Aleph 500 (Version 20). Insbesondere sollen Komponistennamen aus allgemeinen Feldern in Personenfelder übertragen und mit zugehörigen Personennormsätzen aus der GND (Gemeinsame Normdatei) verknüpft werden. Eine Einarbeitung in die Arbeitsvorgänge wird vollständig vorgenommen. Vorkenntnisse des Bibliotheks- systems oder von Katalogisierungsregelwerken sind nicht vonnöten. Unsere Anforderungen: Sie sind in der Lage, sich konzentriert, gewissenhaft und ausdauernd einer Arbeit zu widmen. Maschineschreiben beherrschen Sie flüssig und bringen die Bereitschaft mit, sich in Grundfunktionalitäten einer Bibliothekserfassungssoftware einzuarbeiten. Darüber hinaus verfügen Sie über gute Kenntnisse im Bereich Musikhistorie bzw. Musikrepertoire. Es handelt sich um ein für 2 Monate befristetes Arbeitsverhältnis mit derzeit 30 Stunden/Woche. Eine Beschäftigung mit einer geringeren Stundenzahl ist möglich. Die Eingruppierung erfolgt nach EG 2 TV-L. Die Hochschule für Musik und Tanz Köln fördert die Fortbildung ihrer Mitarbeiter/-innen, verfügt über ein Jobticket und gleitende Arbeitszeit, die im Rahmen der dienstlichen Erfordernisse in Anspruch genommen werden kann. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungs-gesetzes NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 Teil I SGB IX sind ebenfalls erwünscht. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Bewerbungskennziffer „11.03/2016“ bis zum 18.11.2016 per E-Mail an: bewerbungen@hfmt-koeln.de. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Ecker (Tel. 0221/912818-200; Markus.Ecker@hfmt-koeln.de).

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-05 13:00:01 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-04 11:10:17 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-04 09:52:27 GMT

Kammermusik – Gastkurs von Frau Midori Seiler für Studierende der HfMT - 05. und 06.12.2016 - Schwerpunkt, Kammermusik für Streichern mit Klavier von Beethoven und Schubert Themen (u.a.): - Intonationssysteme für Klavierkammermusik der Klassik und Romantik - Akzentbezeichnungen und ihre Umsetzung/ Korrspondenz auf Streich- und Tasteninstrumenten Gut vorbereitete Duos und Trio mit dem entsprechenden Repertoire können sich gerne für diesen Kurs bei Andria Chang anmelden (Andria.chang@stud.hfmt-koeln.de) Midori Seiler ist Tochter einer japanischen Pianistin und eines bayrischen Pianisten. Sie ist in Salzburg aufgewachsen. Dort begann sie auch ihr Musikstudium bei Helmut Zehetmair und Sándor Végh. Weitere Stationen ihrer Ausbildung führten sie in die Schweiz ans Basler Konservatorium zu Adelina Oprean und an die Schola Cantorum Basiliensis zu Thomas Hengelbrock, nach London zu David Takeno und schließlich nach Berlin, wo sie ihr Studium mit dem Konzert-Examen bei Eberhard Feltz abschloss. Bereits während ihrer Zeit in Basel war sie Konzertmeisterin des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters. Seit 1991 ist sie Mitglied der Akademie für Alte Musik Berlin (Akamus), einem der angesehenen europäischen Barockorchester. Ihre Einspielung der sieben großen Wiener Violinsonaten von Mozart bei dem französischen Label Zig Zag wurde mit dem Diapason d’Or des Jahres 2002 und dem Choc du Monde de la Musique ausgezeichnet. Mit der Akamus sowie mit Anima Eterna, dem Orchester des belgischen Hammerflügelspezialisten Jos van Immerseel, hat Seiler Violinkonzerte des barocken und klassischen Repertoires in der Wigmore Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Musikvereinssaal in Wien und vielen anderen europäischen Städten gespielt. Sie leitete Meisterklassen in Brügge und Antwerpen und war von 2010 bis 2013 Professorin für Barockvioline und -Viola an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und lehrt seit 2014 an der Universität Mozarteum Salzburg

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-04 07:55:01 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-03 14:17:48 GMT

Verkauf von diversen Flügeln Bei der Hochschule für Musik und Tanz Köln sind kurzfristig verschieden Flügel abzugeben: 1. Steinway & Sons Flügel Modell B (Raum 109) 211 x 160 cm, 350 kg Instr.Nr.: 364 478 Baujahr 1959 Mindestpreis: 20.000 € 2. Steinway & Sons Flügel Modell A (Raum 305) 188 x 150 cm, 320 kg Instr.Nr.: 358 793 Baujahr1958 Mindestpreis: 15.000 € 3. Steinway & Sons Flügel Modell O (Raum 114) 180 x 150 cm, 310 kg Instr.Nr.: 235 344 Baujahr 1925 Mindestpreis: 5.000 € 4. Schimmel Flügel (Raum 253) 190 x 150 cm, 300 kg Instr.Nr.: 225 440 Baujahr 1982 Mindestpreis: 2.000 € 5. Kawai Flügel KG 2 C (Werkstatt) 180 x 150 cm, 280 kg Instr.Nr.: 1 076 718 Baujahr 1979 Mindestpreis: 2.000 € Bei Interesse und Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Moes Tel 0151-11759993 oder per eMail michael.moes@hfmt-koeln.de. Mit Herrn Moes können Sie auch Ortstermine vereinbaren um das Instrument zu besichtigen. Die Ausschreibungen finden sie auf der Zollauktion des Landes NRW unter folgendem Link http://www.zoll-auktion.de/auktion/auktion.php?id=489250

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-03 14:17:00 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-03 07:10:51 GMT

Preisträgerkonzert Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium 2016: Francisco C. Goldschmidt Francisco C. Goldschmidt erhält das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium der Stadt Köln für das Jahr 2016. Das Preisträgerkonzert wird am 9. November 2016 um 20 Uhr in der Sankt-Peter Kirche Köln stattfinden. Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Komponisten im Bereich der zeitgenössischen Musik vergibt die Stadt Köln das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium, das mit 10.000€ dotiert ist. Die Laudatio auf Francisco C. Goldschmidt hält Matthias Krüger. Im Anschluss an die Preisvergabe ist eine Auswahl seiner letzten Werke zu hören. Abschließend gibt es bei einem Umtrunk Gelegenheit zum Gespräch mit dem Preisträger. PREISTRÄGERKONZERT 9. November 2016 - 20:00 Uhr Kunst-Station Sankt Peter Köln Leonhard-Tietz-Str. 6, 50676 Köln Eintritt frei

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-03 06:28:00 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-02 00:33:06 GMT

...für die Kölner Bassisten: Am Sonntag 20.11. ( 10-14 Uhr) gibt es einen Workshop mit William Parker an der Muho... Wer ist dabei? ...bitte via email anmelden..

Published Sebastian Gramss on 2016-11-02 00:31:56 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-02 00:31:08 GMT

Die Gleichstellungskommission der Hochschule für Musik und Tanz Köln vergibt in diesem Jahr Stipendien in Höhe von jeweils 500 Euro für Abschlussarbeiten oder Studienabschlussprojekte, die sich mit Genderthemen beschäftigen. Bewerben können sich Studentinnen und Studenten aller Studienrichtungen im Bachelor und Master. Der Studienabschluss muss im WiSe 2016/17 oder im SoSe 2017 erfolgen.

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-02 09:50:01 GMT

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-11-02 06:36:05 GMT

Hallo! :) Ich mache 2017 mein Abitur und habe Interesse an einem Musikstudium (Lehramt). Könnte mir jemand vielleicht generelle Fragen beantworten, wie z.B zur Eignungsprüfung etc? Ich wäre für jede Antwort dankbar! Danke! :)

Published Nicole Oo on 2016-10-31 22:35:02 GMT

Einbruch-Diebstahl in Wallenhorst: 2 Violinen und 1 Bratsche gestohlen! In der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober wurden bei einem Einbruch in eine Kirche drei Musikinstrumente unseres Streichquartetts gestohlen, zwei Violinen und eine Bratsche! Wir machten Tonaufnahmen in der Alten St. Alexander-Kirche in Wallenhorst (bei Osnabrück). Am Morgen des 17. Oktobers mussten wir feststellen, dass in die gut verschlossene Kirche gewaltsam eingebrochen wurde und neben vielen Aufnahmegeräten auch unsere Instrumente gestohlen wurden. In der Hoffnung, dass viele Ohren und Augen auch mehr hören und sehen, schicken wir anbei einige Fotos sowie eine Liste der gestohlenen Instrumente mit der Bitte um Weiterleitung. Mit diesem Rundschreiben möchten wir alle Orchestermitglieder und so viele Musiker wie möglich auf diesen Diebstahl aufmerksam machen. Hoffentlich können wir so unsere Instrumente wiederfinden und die Täter fassen. Es handelt sich um folgende Instrumente: 1.) Die Violine von Dorothea Mertin (in einem schwarzen, rechteckigen Geigenkasten mit Tragegurten, Innenvelours dunkelblau, Gewa Strato Super Light Violin Case): Marten Cornelissen, 1989 - opus 375 plus 3 Bögen: - Josef Arthur Vigneron (runde, dunkelbraune Stange; das oberste Stückchen der Elfenbeinspitze ist abgebrochen; mit rundem Frosch, wie bei Bratschenbögen) - Thomas Cornelissen - Carbonbogen 2.) Die Violine von Gerardo Miranda (in einem dunkelbraunen, rechteckigen Geigenkasten 'Andante' mit Tragegurten, Innenvelours kaffee-hellbraun): Gustavo Bellido, 2013 - Nummer 410, Korpuslänge 355 mm plus 4 Bögen, darunter einer von Bausch 3.) Die Bratsche von Marie Harders-Sauer (in einem alten heruntergekommenen, weinroten Formetui ohne Griff, Innenvelours dunkelblau): Přemysl Otakar Špidlen, 1960 - ‘con fuoco’, Korpuslänge 43 cm, sehr hohe Zarge plus ein Carbonbogen von codabow Zudem wurden folgende tontechnische Geräte entwendet, welche u.U. zusammen mit den Musikinstrumenten auf Märkten auftauchen könnten. Deshalb erwähnen wir sie hier ebenfalls: 2 Nahfeldmonitore (Lautsprecherboxen) = Genelec 8030A Monitor-Controller (Verstärker) + Netzteil = SPL 2Control black Kopfhörer = Sennheiser HD-26 Pro USB Audio Interface (Analog-Digital-Wandler) + Netzteil = RME Fireface UC = (!) Seriennummer (Geräte-Identifikationsnummer): 23227512 4-Spur-Recorder (HD-Recorder) + Netzteil = Roland Edirol R-4 = (!) Seriennummer (Geräte-Identifikationsnummer): ZT71390 flacher grauer Plastik-Koffer (am Deckel leicht beschädigt und geklebt) mit ca 100 verschiedenen Elektronik-Adaptern (Kabelverbindungsstücke) für Audiokabel (in abgeteilten kleinen Fächern) digitaler Laser-Entfernungsmesser + Tasche = Bosch GLM 250 VF Professional = (!) Seriennummer (Geräte-Identifikationsnummer): 0504243515 4-Kanal Mikrofon-Mischpult = Monacor MMX-24 niedriger Mikrofonständer (Mikrofonstativ) = K&M 25960 Hinweise bitte an an das Polizei-Kommissariat Bramsche 05461-91530133 - gudrun.hinrichs@polizei.niedersachsen.de Mit freundlichen Grüßen Streichquartett-Ensemble 'tangOs'

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-10-31 00:04:00 GMT

Fortbildung am Standort Wuppertal Instrumentalunterricht im Dialog zwischen didaktischer Theorie und praktischer Realisation Sa., 12.11.16 bis So., 13.11.16 Referent: Prof. Alfred Eickholt Diese Fortbildung greift einige zentrale instrumentaldidaktische Themen auf und wird sie anhand von Beispielen aus dem Gitarrenunterricht mit der Praxis des Unterrichtens verknüpfen. Auf dieser Basis und im Diskurs mit den Teilnehmern können neue Impulse für zahlreiche aktuelle Herausforderungen des Instrumentalunterrichts gewonnen werden. Die Fortbildung richtet sich gleichermaßen an Lehrkräfte und Studierende. In Kooperation mit der Bergischen Musikschule. Anmeldungen bitte bis zum 4. November an: bergische.musikschule@Stadt.Wuppertal.de Ein detailiertes Programm ist unter www.bergischemusikschule.de erhältlich!

Published Hochschule für Musik und Tanz Köln on 2016-10-31 08:03:01 GMT

Kulturministerin Christina Kampmann hat die Preisträgerinnen und Preisträger des mit 7.500 Euro dotierten Förderpreises des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler 2016 bekannt gegeben, darunter den Jazz Posaunisten Janning Trumann (Prof. Henning Berg) in der Sparte „Komposition, Dirigat, Instrumentalmusik“ . Zudem gewann Janning Truman in diesem Jahr den JJ Johnson Award, einer der höchstangesehenen Preise, die ein Jazz-Posaunist gewinnen kann, mit Teilnehmern aus der ganzen Welt. Die Endausscheidung fand an der Julliard School in New York City statt.

!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->