Lehrstuhl für Neues Testament

at , Bochum , 44780

Seite des Lehrstuhls für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum | Prof. Dr. Thomas Söding | Zum Impressum bitte hier klicken!


Lehrstuhl für Neues Testament

Bochum 44780
Germany
Contact Phone
P: +49 (0)234/32-22403
Website
http://www.rub.de/nt

Description

DAS NEUE TESTAMENT — ist die Urkunde des christlichen Glaubens und der zweite Teil der Heiligen Schrift, — ist eine Bibliothek des Urchristentums, — ist eine Quelle für die Geschichte Jesu und des frühesten Christentums. In all diesen Dimensionen ist das Neue Testament das Buch der Kirche. DIE EXEGESE DES NEUEN TESTAMENTS — überprüft den historischen Quellenwert des Neuen Testaments im Vergleich mit anderen Quellen der Antike, — untersucht die Sozial- und Kulturgeschichte der Jesusbewegung und der ersten christlichen Gemeinden, — beschreibt die Geschichtsbilder, die im Neuen Testament gezeichnet werden, — erforscht die Entstehungsgeschichte des neutestamentlichen Kanons, des neutestamentlichen Textes und der neutestamentlichen Schriften, — analysiert die Texte des Neuen Testaments im Hinblick auf ihre Sprache und ihren Stil, ihre Komposition und ihre Entstehung, — interpretiert die Texte des Neuen Testaments im Bezug auf Jesus, sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung, auf dem Boden des Alten Testaments, im Kontext des frühen Judentums vor dem Hintergrund der griechischen und römischen Kultur neutestamentlicher Zeit, — erschließt den theologischen Anspruch des Neuen Testaments im Gespräch mit der Systematischen Theologe und im Blick auf aktuelle Herausforderungen des Glaubens und der Kirche.

General Info

IMPRESSUM Inhaltliche Verantwortung für die offizielle Seite des Lehrstuhls für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Thomas Söding Lehrstuhl für Neues Testament GA 6/149–151 44780 Bochum Deutschland Telefon: +49 (0)234/32-22403 Telefax: +49 (0)234/32-02403 E-Mail: nt@rub.de Zentrale Adresse der Ruhr-Universität Bochum: Ruhr-Universität Bochum 44780 Bochum Deutschland Telefon: +49 (0)234/32-201 Telefax: +49 (0)234/32-14201 Die Ruhr-Universität Bochum wird vertreten durch ihren Rektor, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Elmar W. Weiler, Adresse wie oben. Die Ruhr-Universität ist eine wissenschaftliche Hochschule und vom Land Nordrhein-Westfalen getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie trägt den Namen Ruhr-Universität Bochum und führt diesen Namen in Wappen und Siegel. Der Betrieb der Ruhr-Universität erfolgt auf der Grundlage des Hochschulgesetzes (HG) des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Ruhr-Universität verfügt über die Umsatzsteuer-ID-Nummer DE 127 056 261. Rechtliche Hinweise: Die Ruhr-Universität, die Katholisch-Theologische Fakultät und der Lehrstuhl für Neues Testament schließen, soweit gesetzlich zulässig, jegliche Haftung für die Inhalte der von ihnen publizierten Webseiten aus. Das gleiche gilt für Seiten, auf die durch Links verwiesen wird. Die Ruhr-Universität, die Katholisch-Theologische Fakultät und der Lehrstuhl für Neues Testament distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten der verlinkten Seiten und machen sich diese nicht zu eigen.

Company Rating

410 FB users likes Lehrstuhl für Neues Testament, set it to 12 position in Likes Rating for Bochum, Germany companies in University category

»Neues Denken« (Röm 12,2) In der kommenden Ausgabe der Wiener Kirchenzeitung »Der Sonntag« gibt Thomas Söding ein Interview zu seinem neuen Buch über die »Umkehr der Kirche«. Seine These: »Der ›Masterplan‹ der Urgemeinde: den Glauben vor Ort zu entdecken; die Sprache der Menschen zu sprechen, die das Wort Gottes hören sollen; Zeichen der Hoffnung zu setzen, die weithin zu sehen sind.«

Published on 2014-05-23 20:11:00 GMT

Die UNO hat in einem Bericht die Katholische Kirche zwar für ihre nachhaltige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vielfach gelobt, jedoch auch eine Reihe von Kritikpunkten genannt. Zum Abschluß der Mastervorlesung über das Liebesgebot nimmt Prof. Dr. Thomas Söding zum aktuellen Thema Stellung. Die Vorlesung findet heute, am 5. Februar um 12–13 Uhr im Raum GA 03/149 statt. Seine Position: Die Katholische Kirche muß sich der Kritik stellen. Der Mißbrauchsskandal zeigt, daß sie nicht auf dem hohen Roß der Moralität sitzen darf. Die Katholische Kirche ist aber die größte Kinderschutzbewegung der Welt. Jesus hat Maßstäbe gesetzt. Die Taufe, die religiöse Erziehung und die persönliche Bildung von Kindern sind ein Kennzeichen kirchlicher Arbeit seit langer Zeit. Kirchliche Jugendarbeit spielt eine wichtige Rolle in der ethischen Orientierung der heutigen Gesellschaft. Desto schlimmer sind die Mißbrauchsfälle. Der UNO-Bericht bedarf einer differenzierten Bewertung. Die Katholische Kirche darf sich dem kritischen Dialog nicht verweigern. Es gibt einen großen Reformbedarf, auch im Kirchenrecht. Entscheidend ist Prävention, sowohl in den sozialen Strukturen als auch in den Leitbildern der Kinderrechte und der Kindererziehung. Die Katholische Kirche muß aber auch ihrerseits kritische Fragen stellen, wie es um den Kinderschutz bestellt ist, wenn Abtreibung legalisiert wird und stabile familiäre Beziehungen, in denen Kinder aufwachsen können, politisch nicht hinreichend gefördert werden.

!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->