Physio Integralis

at Verbindungsweg 2, Bochum , 44803


Physio Integralis
Verbindungsweg 2
Bochum 44803
Germany
Contact Phone
P: 0234 70957341
Website
http://www.physio-integralis.de

Opening time

  • Mondays: 08:00- 13:00, 14:00- 18:00
  • Tuesdays: 08:00- 13:00, 14:00- 18:00
  • Wednesdays: 08:00- 13:00, 14:00- 18:00
  • Thursdays: 10:00- 15:00, 15:30- 19:00
  • Fridays: 08:00- 13:00

Company Rating

19 Facebook users were in Physio Integralis. It's a 6 position in Popularity Rating for companies in Health/medical/pharmacy category in Bochum, Germany

234 FB users likes Physio Integralis, set it to 3 position in Likes Rating for Bochum, Germany companies in Health/medical/pharmacy category

The Foam Roll Der bekannteste Hohlzylinder auf diesem Planeten ist aktuell wahrscheinlich die Foam Roll. Nach der Devise - Selbstmassage, Faszientraining oder 'myofascial realease' – hat die Schaumstoffrolle auch mittlerweile bei den „Nicht-super-aktiven-spitzen-athleten“ ihren Markt erschlossen. Ob zur Bekämpfung von Kreuzschmerzen, Verkürzung der Regenerationszeit, Eigenmassage, Möbilitätsgewinn u.v.m., die Motive sich abrollen zu wollen sind recht vielfältig. Was genau alles beeinflusst wird, während oder nach Benutzung der Rolle ist wissenschaftlich noch gar nicht richtig bewiesen. Rehydration nach vorheriger Dehydration, Abtransport von Muskelstoffwechselabfallprodukten, Hyperämie ?! Die Aussagen der Anwender decken sich jedenfalls. Das Muskelkatergefühl reduziert sich offentsichtlich stark nach dem Rollen, Oberschenkel - und Wadenmuskulatur oder Rückenstrecker regeneriert schneller wird oft berichtet. Bei manchen Partien wie beispielsweise der seitlichen Oberschenkelmuskulatur darf schonmal ein Auge zugekniffen werden, bei der Hinteren fragt man sich ob man etwas falsch macht. Allerdings hat jeder so seine gewissen Stellen die individuell sehr zäh sind, hier kann man durchaus mal seine Erfahrung mit diesem simplen Tool für den Hausgebrauch machen. Nach Angaben der meisten Hersteller ist die Superrolle schonmal zu 100% recyclebar. Check! Robust, leicht und einfach zu reinigen ist sie ebenfalls. Check! Eine echte Norm existiert natürlich nicht, allerdings gibt es sie in viel viel mehr Größen als ich dachte, sonst hätten die Hersteller ja kein individuelles Produkt erzeugt. Diese unterscheiden sich sowohl in Länge und Durchmesser und selbstverständlich auch in Farbe und Oberflächenstruktur. Einige Rollen haben sogar eine zahnradartig hart-feste Beschaffenheit (optisch große Ähnlichkeit mit einem Folterwerkzeug aus dem 16. Jahrhundert). Einige weisen wieder feinere Linien auf, die meisten sind jedoch schlicht und glatt. Ob v.a. die gezackte Rolle einen Mehreffekt bringt sollte der Anwender für sich herausfinden. Die bekanntesten Produkte aus der Serie stellen hier sicher die Firma Blackroll und Trigger Point her. Aber auch Nike, Reebok und diverse große Sportartikelhersteller sind unlängst in den Markt eingestiegen. Da ich persönlich eher auf Minimalismus stehe, ist mein Favorit die Foam Roll von Blackroll, insbesondere die Mini-Fariante - für die verspannte Wade – ein Traum ;) Diese gibt es ab ca. 8€, die Große für 30€, in nuanciert diversen Härtegraden zu bekommen. Für die Rolle aus dem Hause Trigger Point muss man etwa 40€ investiren. Zum Teil bekommt man so ein Produkt von nicht ganz so namenhaften Herstellern auch schon ab 20€. Sehr wünschte ich, dass ich dieses so sehr einfache Tool erfunden hätte bzw. zu erfinden gab es da nicht wirklich was. Es war die Verwendung als Tool für den menschlichen Körper und die unglaublich gute Vermarktung als Solches, die dieses Produkt so erfolreich macht. Es ist keine Revolution aber mit Sicherheit ein ganz tolles Werkzeug für den Eigengebrauch. Einfach mal ausprobieren! Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-10-17 08:55:56 GMT

Das Duo Eine gute Erfindung ist der 2fach-Ball, ob rund oder leicht oval gehalten. Ebenso wie der Single ist er vielseitig einsetzbar. Von den Eigenschaften her sollte dieser eher fest und hart sein, da hier auch sehr gezielt mit gearbeitet wird. Verwendung findet er meist am Rumpf, v.a. an der Brustwirbelsäule und den Rippen(gelenken). Sogenannte Rippengelenks-Blockaden sind kein so seltener Befund nebenbei bemerkt. Die Beschwerdesymptomatik, die hiervon ausgeht kann man u.a. mit einem 2fach-Konstrukt in der Selbstbenutzung, behandeln. Für das Aufspüren und Eliminieren einiger schmerzhafter, verklebter, verfilzter, verdickter, verspannter, verbackener…. Strukturen kann man ihn ebenfalls applizieren. Die Marke Eigenbau ist natürlich die günstigste Variante. Zwei Tennisbälle, Golfbälle oder alles was rund und hart ist (zwei Supernovas ;) ) mit Leukoplast zusammenkleben. Es sollte nur darauf geachtet werden die Aussparung zwischen den Bällen zu erhalten, da dieser Platz meist für den Dornfortsatz des Wirbels reserviert ist. Der bekannteste 2fach-Ball ist wahrscheinlich der DuoBall, oder doppel-Massageball aus dem Hause Blackroll. Erhältlich in zwei Größen 8 und 12cm, ab ca. 17€ der Kleine und 25€ der Große. Wie alles von Blackroll auch im Set zu erwerben. Mittlerweile bin ich über den DuoBall schon einige male im Sportfachhandel (ein echtes Geschäft) gestolpert. Persönlich kann ich mit dem 12er-Göße nicht so viel anfangen, weil er meiner Meinung nach zu groß ist um gezielt zu arbeiten und zu klein um eine Foamroll-Alternative zu sein. Der 8er dagegen ist ein prima Werkzeug, eben gerade für Brustwirbelsäule und umliegende Strukturen. Mein Favorit aus der Reihe ist der ‚Gemini‘ von RogueFitness. In etwa in der Größenkategorie des DuoBalls, insgesamt etwas flacher, härter, ähnelt zwei übergroßen Eiern, die am dickeren Ende zusammengesteckt wurden. Nettes blau, ebenso wie die Supernova aus der Mobility-line von Rogue. Kostenpunkt 39,68 inkl. Steuer exkl. Versandt aus Finnland, Pori. Oberflächlich kommt der Gemini mit einer leichten Linienstruktur daher, wobei jeder für sich selbst einen Mehrnutzen auf Grund dessen erfahren muss. Das leicht gummierte Material und die etwas flachere Form lässt zudem z.B. ein hervorragendes dosiertes Abrollen seiner Rückenstrecker an der Wand zu. Persönlich bin ich nicht unbedingt ein Fan von dem schnieken Teil, aber ich find’s schon mega Hammer heftig geil. Wenn’s mir ganz schlecht geht leg ich den Gemini nachts unter mein Kopfkissen. Danke Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-10-07 16:46:41 GMT

.. Teil 3 der Saga Der Ball Es gibt ihn in allen denkbaren Materialien (bis auf Meteoritengestein, Koks.. bislang noch nicht gesehen). Gummi, Filz, Hartplastik, Leder, Stein oder Hartschaum. Beim Preis ist für jeden was dabei. Einen Ball, welchen man sinnvoll als Massage - oder Weichteilstrukturtherapieball umfunktionieren kann, oder welcher bereits als solcher betitelt ist, gibt es ab 0,69 € und endet meiner Recherche nach bei 53,32 €. Die Anwendung in denkbar einfach, du spürst lokal schmerzhafte Stellen im Weichtelgewebe auf und beahndelst sie. Ob Triggerpunkt, Myogelose, fasziale Verklebung, Verhärtung oder örtlich begrentzte Muskelverspannung. Da wo es am meisten weh tut ist man zu 99,9% an der richtigen Stelle. Der Ball sollte daher characteristisch einen hohen Härtegrad besitzen, sonst kann mal nicht gezielt und lokal genug arbeiten. Der Tennisball ist meiner Meinung nach der gängigste Vertreter, da ihn die meisten Leute bereits besitzen. Mit Abstand am günstigsten ist er ab 69 Cent im Sportfachhandel zu bekommen. Obwohl man ihn mit ein wenig Kraft in einer Hand zusammendrücken kann, reicht der Härtegrad dicke aus um seine Stellen ausreichend bearbeiten zu können. Mein persönlicher Favorit kommt jetzt schon - der Lacrosseball. Er besteht aus einer harten Gummimasse ähnlich wie ein großer Flummi, in allen Farbnuancen erhältlich. (Mein eigener Lacrosseball kann im Dunkeln leuchten, ich weiß, cooler gehts nicht) Der Vorteil gegenüber dem Tennisball, er ist etwas direkter oder noch unmittelbarer auf den schmerzhaften Stellen. Desweiteren rutscht er nicht weg, wenn man ihn mal zwischen Rauhfaser und Schulter unter Druck setzt und bewegen möchte. Lacrossebälle gibt es bereits ab 1,99 € im Netz, wobei es runde 5-7 € werden wegen der Portokosten. Natürlich besitzt auch die Firma Blackroll Massagebälle in ihrem Portfolio. In zwei verschiedenen Größen 8 und 12 cm ist er zu haben. Der Druck ist ebenso direkt auf dem Gewebe und lässt keinen Erbarmen zu. Beide Varianten weisen einen etwas größeren Durchmesser auf wie der Tennis – oder Lacrossball. Wer evtl. noch keine Blackroll besitzt (also die FoamRoll von der Firma Blackroll), kann sich ggf. gleich das komplette Set ordern, da gibt es Angebote bei denen der Ball dabei ist und spart ein wenig. Ansonsten gibt es die Bälle für ca. 8 und 10 €. Ebenso bietet die Firma Trigger Point Triggerpuntbehandlungsbälle an. Der Name ist hier Programm. Für etwa 20 € ist das Tool hier zu erwerben. Damit siedelt sich der Ball in der mittleren Preisregion an. Der Markt offeriert noch einiges mehr an Mobi-Bällen, aber ich denke die wesentlichsten sind aufgeführt..... bis auf......... das premium highend Referenz Flaggschiff aller runden Mobitäts-Tools (in der Bundesrepublik Deutschland nicht zu kriegen). Die 'SUPERNOVA' aus dem Hause Rogue-Fitness (USA). Ebenso wie die Massagebälle von Blackroll, gibt es die Supernova in der Größe 8 und 12 cm. Im lebendigen blau und einer geriffelt harten Struktur (latexfrei) kommt er daher. So abgespaced wie der Name klingt ist auch die Optik des Superballs. Ob die besondere Struktur dieses Tools einen Mehreffekt oder zusätzlichen Reiz bietet, musst du für dich selber herausfinden, auch in Bezug auf den doch sehr hohen Anschaffungspreis. Für rund 47,12 € ist die kleinere und für 53,32 € die größere Supernova zu erwerben. Incl. Steuer + Versandt kann man dieses Produkt für den europäischen Raum aus Finnland ordern. Meines Wissens leuchtet er nicht im Dunklen! Sonnige Grüße Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-10-01 00:12:59 GMT

... und Teil 2 Das Floss Band In auserwählten Fachkreisen auch als Voodoo - oder Ninja Band bekannt. Was man damit macht? Sich flossen natürlich! Möglicherweise ist es momentan das effizienteste und effektivste Tool auf diesem Planeten, wenn es darum geht diverse kleinere Hypomobilitäten (Minderbeweglichkeiten) inkl. der einhergehenden Gefühle im Kniegelenk, Ellenbogen oder Sprunggelenk zu behandeln. In der Anwendung wird es unangenehm stramm um das Gelenk gewickelt und anschließend aktiv oder passiv bewegt. Das Resultat ist teilweise im wahrsten Sinne Voodoo. Was da physiologisch im Detail eigtl. passiert, wenn Gummi alles abschnürt, was man damit noch alles machen kann und wie es richtig angewendet wird damit nichts schief geht, ist nicht Thema. Hier werden die Tools lediglich vorgestellt. Als Selbstanwender kann man es jedenfalls hervorragend nutzen. Das Material besteht aus Gummi. Es hat starke Ähnlichkeit mit einem langen auseinander geschnittenen Fahrradschlauch. In zwei Längen erhältlich -> 1m und 1,5m, zu haben in mittlerweile allen möglichen Farben (wenn man sich ins www eingräbt). Preislich für ca. 17€ bis 25€ etwa, je nach Firma, zu erwerben. Danke für euer Aufmerksamkeit Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-09-29 17:30:37 GMT

Mobilisations Tools - Teil 1 Auf dem Gesundheits, Sport und – Freizeitmarkt findest du mittlerweile ein reichhaltiges Angebot an Mobilisationswerkzeugen für den Selbstgebrauch. Sei es für Gelenke, Muskeln oder Faszien (Bindegewebe), die Industrie hat einiges zu bieten. Es gibt ständig neue Tools, die Kreativität kennt auch hier keine Grenzen. Warum auch nicht!? Einiges hat sich durchgesetzt, da es schlichtweg sinnvoll und praktisch ist. Therapeuten erleichtert es schon lange die Arbeit am Patienten und der Anwender in eigener Sache weiss sich teilweise selbst immer besser zu helfen. Das berühmteste oder trendigste Werkzeug ist aktuell sicherlich die FoamRoll, welche sich wahrscheinlich zum beliebtesten Accessoire in der Sporttasche gemausert hat. Hier wurde zwar auch mächtig die Marketingtrommel gerührt, dabei gibt es auch einige andere Tools die Beachtung verdient haben. Nach und nach gebe ich hier eine Übersicht, der meines Erachtens, nützlichsten Mobi-Tools für den Eigengebrauch. Der Mobilisationskeil Kurz und knapp zu Beginn der Klassiker - der Mobi-Keil. Es gibt ihn schon weit aus länger als ich alt bin. Dieses Tool besteht aus abwaschbarem Hartgummi, mit der Aussparung auf der einen Seite für die Dornfortsätze der Wirbelsäule. Dieser findet fast ausschließlich seine Anwendung zur gelenkigen Mobilisation einzelner Segmente in der Brustwirbelsäule. Therapeuten wenden ihn manuell an, oder der Anwender tut seinem Thorakalbereich in Eigenregie selbst etwas Gutes. Gerade für Menschen mit länger sitzenden Tätigkeiten, die in ihrer Haltung oft zusammengesacken, ist der Keil eine vom Gefühl erst gewöhnungsbedürftige Angelegenheit, aber sicher eine ganz tolle Möglichkeit die Streckung der Brustwirbelsäule in der Gesamtheit wiederzuerlangen mit einem anschließend einhergehendem befreiten leichten Gefühl. Den Mobi-Keil gibt es in zwei Größen und ca. 4 Farben (schwarz, grau, blau und rot), wobei der Preis zwischen 15 – 20 € liegt. Kleine Anmerkung am Rande: gerade im Wirbelsäulenbereich mobilisiert man mit diesem Tool nicht 'nur' die Gelenke. Auf Grund des Drucks allein therapierst du immer auch das umliegende Weichteilgewebe, sprich Muskelverspannungen und Faszienverklebungen werden in dem Bereich hier mit dem Keil nahezu mit eliminiert. Die nächsten 20 Tools werden die Tage vorgestellt. Müsste ich alle bis Ende 2017 zusammenkriegen ;) Sportliche Grüße Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-09-28 16:22:30 GMT

Stretching Welches Stretching in welcher Phase ist sinnvoll.. was kann sogar nach hinten losgehen ? Kein soo reizloses Thema ! „Ein leichtes Stretching vor dem Sport ist immer gut… hinterher ebenso, kann ja nicht schaden. Dehnen lockert die Muskulatur, beugt Verletzungen vor und man bleibt beweglich.“ In der Fitnessbude wird ab und an der Brustmuskel vor dem Bankdrücken, auf dem Fußballplatz die hintere Beinmuskulatur, zum Joggen im Park mal der Kniestrecker gedehnt. Mal allein mit dem Bein oben auf der Bandenwerbung, oder in Grüppchen.. alle haben ihren Knöchel in der Hand und die Ferse fest zum Po gezogen, ganz dosiert für max. 30 Sek., dabei lockerer Small Talk. Dieses Bild war etwa 20 Jahre lang mein Weltbild vom WarmUp bzw. vom Stretchen vor dem Sport. Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Methoden des Dehnens: dynamisches, statisch, anspannen-entspannen-dehnen, passiv - aktiv usw. Jedes für sich hat natürlich seine eigene Zielsetzung, worauf ich allerdings nicht näher ins Detail gehe. Denn eines haben sie alle gemeinsam —> die Entfernung von Ursprung <—> Ansatz eines oder mehrerer Muskeln. Ebenso ist, zumindest pauschal, die Zielsetzung des Sportlers die selbe —> mehr Beweglichkeit. Jüngere Forschungsergebnisse haben folgendes ergeben (auf Quellenverzeichnisse wird hier verzichtet, bitte ich um Verständnis): 1. Statisches Stretchen vor einer intensiven muskulären Betätigung, sprich im Maximalkraft-Bereich von etwa 85% - 100%, kann die sportliche Leistung hemmen. Es wird zu viel Spannung aus dem Muskel genommen, welche für diese intensive Kontraktion benötigt wird. Das können zwar nur 4% - 8% Leistungsminderung bedeuten, aber wenn man in diesen Bereichen trainiert möchte man selbstverständlich 100% Potential zur Verfügung haben ! 2. Statisches Stretchen nach einer solchen Betätigung, wie gerade beschrieben, kann ebenso nach hinten losgehen. Hier kommt es zwar auch auf die Intensität der muskulären Leistung an, die absolviert wurde, aber genauso auch auf den Umfang. Einfach ausgedrückt, jeder der Mikrotraumen im Muskel verursacht, d.h. kleinste mikroskopische Läsuren in den kleinsten kontraktilen Einheiten der Musklefasern (sprich Muskelkater), kann die Reparatur solcher durch einen Dehnreiz sogar verzögern. Wer also schon kurz nach dem 400m-Ausfallschritt-Parcour spürt, dass er/sie die nächsten 3 Tage dieses reißende Gefühl im Oberschenkel bekommen wird, der geht besser nicht für 5 Minuten in eine schmerzhafte Dehnposition für den vorderen Oberschenkel. 3. Jegliche Form von Dehnen vor dem Sport schützt nicht vor Verletzungen, wie z.B. einer Muskelzerrung, oder gar einer Bänderdehnung. Bei einem Faserriss beispielsweise wirken so große Krafteimpulse auf dem Muskel dass dort ein präventives Stretching wenig ausrichten könnte. 4. Stretchen kann einen Muskel tatsächlich länger machen. Es wurde herausgefunden, dass man tatsächlich eine strukturelle Veränderung von Muskelfasern hervorgerufen werden kann. Das geschieht bei einer statischen Dehndauer ab> 30 min. aufwärts. Ich musste auch schmunzeln. Also wer es einmal mit viel Hilfe und biegen und brechen in den Lotussitz schafft, bleibt gleich mal für eine halbe Stunde in dieser Position, das 2. mal wird sicher einfacher ;) 5. Stretchen ab> 2 min. aufwärts bringt uns eine temporäre Mehrelastizität mit darauf folgender Mehrdurchblutung des Muskels. Unter 2 min. passiert also nicht viel. Ein Muskel wehrt sich zunächst, braucht Zeit bis er endlich aufgibt und das gewünschte Ergebnis erzielt ist. Es lohnt also schonmal sich v.a. der unteren Extremität zu widmen, und das evtl. mal exklusive, als Einheit für sich. Danke für euere Aufmerksamkeit ;) Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-07-29 15:34:42 GMT

www.physio-integralis.de

Published Physio Integralis on 2015-07-28 15:31:55 GMT

Liebe Leut, die Website der Praxis ist nun ONLINE! Lange hat's gedauert, aber das Warten hat sich gelohnt. Inhaltlich korrekter als Wikipedia, das Design ein Level höher als das von Apple, die Models besser gebaut als jene von Victoria Secret und Men's Health, ein eigener Serverraum allein...... Nicht ganz -> aber ein Blick lohnt sich sicher ;) Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-07-28 13:02:55 GMT

Published Physio Integralis on 2015-07-20 08:43:15 GMT

Published Physio Integralis on 2015-07-20 08:42:52 GMT

Published Physio Integralis on 2015-07-20 08:42:28 GMT

Stets werde ich gefragt: ‚was macht das bunte Pflaster eigentlich?‘ Hier mal für alle Interessierten ein Überblick über das total hippe KinesioTape ;) Die Theorie: KinesioTape wirkt sensorisch auf der Haut bzw. auf die darunter liegenden Strukturen (Faszien, Muskeln, Bänder, Gelenke, Lymphgefäße etc.). Dabei behält man die volle Beweglichkeit. Es gibt verschiedene Anlage-Techniken je nach dem was man erreichen möchte. Der Klebstoff besitzt keine pharmazeutischen Wirkstoffe, die Oberfläche besteht aus einer Baumwollstruktur. Schmerzreduktion: Bei Bewegung stimuliert das Tape die Berührungsrezeptoren. Diese überlagern dann idealerweise die Schmerzrezeptoren. Wer sich mal böse den Kopf gestoßen, und es geschafft hat sich die Stelle augenblicklich etwas schmerzfreier zu rubbeln, hat seine Berührungsrezeptoren soweit aktiviert, dass sie die Rezeptoren, die eurem Gehirn den Schmerz melden, überlagern. Das gleiche Prinzip also wie beim Kinesio. Durchblutung und Lymphfluss: Das Tape regt je nach Anlage ebenso den Stoffwechsel in Blut- und Lymphgefäßen an. So können u.a. Hämatome oder diverse Ödembildungen deutlich und schneller reduziert werden. Gelenke: Das Tape kann soweit in der Tiefe wirken, dass es die Gelenkrezeptoren anregt. Bei Bewegung sendet es stets eine Rückmeldung an das Gehirn in welcher Stellung es sich gerade befindet. Das geschieht natürlich sehr unbewusst, aber geht meist mit einem Gefühl von besserer Gelenkführung einher, oder sogar einem erhöhten Sicherheitsgefühl. Die verschiedenen Tape-Farben oder tollen Muster (je nach Hersteller), haben keine andersartige Wirkung, d.h. die physikalische Wirkung des Tapes ist immer gleich. Wer total auf pink seht, bekommt pink! Wer auf auffällige Muster a la *ockTape abfährt, für den ist dieses Tape eine Wahl. Hier gibt es Therapeuten die zusätzlich mit Suggestion arbeiten. Aussagen wie: ‚blau wirkt kühlend’, kann auch hier einen Placebo-Effekt auslösen, bei dem der Patient subjektiv tatsächlich einen leichten kühlenden Effekt verspürt. Kritik: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass KinesioTape etwas bringt, oder was es überhaupt macht. Keine Studie hat je einen eindeutigen Nutzen belegt, zwar auch nicht widerlegt, aber soweit gibt es nichts 100%iges. Billigere Bänder waren teilweise chemisch belastet. Viele sprechen der Wirkung des Pflaster rein dem Placebo-Effekt zu. Mein Fazit: Aus meiner bisherigen Erfahrung mit Kinesio kann ich allgemein nur Positives berichten. Selbst wenn es nicht bewiesen ist, oder sogar ‚nur‘ der Placebo für sämtliche Ergebnisse verantwortlich zu sein scheinen, sage ich: ja und!?! Hauptsache hilft.. Mit KinesioTape renne ich ab und an selber rum, werbe damit in meiner Praxis, oder zeige Patienten wie sie leichtere Anlagen selber kleben können. Meine persönliche Meinung ist, ich denke so darf ich es bezeichnen, dass es als ‚Zusatzmaßnahme’ zur Therapie, bei vielen orthopädischen Symptomen die beste Wahl ist. Falls ihr Fragen zu dem Thema haben solltet, ihr wisst ja.. Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-07-07 15:02:12 GMT

Hey mein Lieber, herzlichen Dank für deine Einladung zur Praxiseröffnung. Hab' mich riesig gefreut, als ich sie in meinem Briefkasten fand. Leider passte der Termin nicht ganz so gut in meinen Terminkalender! Werde aber mit meiner nächsten Heilmittelverordnung bei dir vorbeischauen. Und das ist eine Drohung!!! Ich wünsch' dir ganz viel Erfolg und eine gute Zeit bis zu meiner nächsten Massage! Und für deine Patienten nur zur Info: DER MANN IST TOP! :)

Published Martina Müller on 2015-06-30 14:45:29 GMT

Top Training💪 nur zu empfehlen👍

Published Denis Jankowski on 2015-06-18 19:43:02 GMT

So schnell geht das! Die Eröffnung war gestern.. und die Arbeit in eigener Praxis darf jetzt beginnen. An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich bei allen für den gestrigen Tag bedanken, für die Unterstützung, das Interesse und die tollen Geschenke. Sobald meine Homepage fertig ist klären sich hoffentlich alle fragen bzgl. Leistungsangebot, Öffnungszeiten und Preise. Es werden ebenfalls attraktive Kooperationen entstehen, welches für Neugierde bei dem einen oder anderen sorgt. Ab und an geben wir ein paar interessant Infos zu ausgesuchten Themen als Text oder in Video (z.B. "Skoliose - durch einseitiges Stehen auf dem Standbein an der Bushaltestelle") zum Besten. Für Anregungen diesbezüglich bin ich sehr dankbar. Für Fragen an mich, jeglicher Art, bin ich immer zu haben, kostet nix 😉. Euer Physio

Published Physio Integralis on 2015-06-14 09:51:43 GMT

Making of...... mit Vanlight Photography. Besten Dank an Christian und den Models, die recht spontan Lust auf einen Shoot hatten.

Published Physio Integralis on 2015-06-10 06:20:54 GMT

!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->