Ralf Steiner: Berater aus Leidenschaft

at Unterberg 9, Halle, 06108 Germany

Individuelle Finanzplanung für anspuchsvolle Kunden. Für mehr Infos einfach anklicken!


Ralf Steiner: Berater aus Leidenschaft
Unterberg 9
Halle 06108
Germany
Contact Phone
P: 0345/977 295 012
Website

Description

Auf dieser Seite geht es um interessante Artikel, Neuerungen und Ideen, die für Sie interessant sein könnten und meinen persönlichen Newsletter an meine Kunden sinnvoll ergänzen.

Company Rating

1 Facebook users were in Ralf Steiner: Berater aus Leidenschaft. It's a 9 position in Popularity Rating for companies in Bank/financial services category in Halle, Saxony-Anhalt

117 FB users likes Ralf Steiner: Berater aus Leidenschaft, set it to 9 position in Likes Rating for Halle, Saxony-Anhalt in Bank/financial services category

Auferstanden aus Ruinen :-) Was gibt es sonst Neues? Denkmalgeschützte Immobilie in Leipzig: Gestern habe ich mir ein neues Projekt in Leipzig angesehen. Ich bin begeistert! Eine ehemalige Schlosserei wird von wirklich zuverlässigen Partnern extrem hochwertig saniert. Es wird ein Atrium geben und der Energieverbrauch dieser Wohnungen wird sehr niedrig sein. Jede der neuen 28 Wohnungen wird zum individuellen Schmuckstück und somit ist auch kaum mit einem Leerstand zu rechnen. Falls Interesse besteht, sprechen Sie mich kurzfristig an. Ich bin sicher, die Wohnungen werden zum offiziellen Vertriebsbeginn auch sofort verkauft sein. Wir können gemeinsam hinfahren und uns die Noch-Ruine ansehen und auch ein im Bau befindliches Projekt des selben Partners, damit Sie die hochwertige Ausführung sehen.

Published on 2015-10-14 14:19:06 GMT

Manchmal geht es schneller als man denkt. Schwupps hat der DAX sogar den seit 3 Jahren anhaltenden Aufwärtstrend durchbrochen. Das ist jetzt wieder die Übertreibung nach unten. Der ganz langfristige Trend von 2009 liegt irgendwo bei 8.000 DAX Punkten. Ich glaube aber nicht daran, dass wir jetzt in einem Rutsch dorthin marschieren. Meiner Meinung nach gibt es morgen eine Gegenbewegung. Aber das ist ja nur für Trader interessant. Für normale Anleger gibt es jetzt Schnäppchen! Einige Aktien liegen schon 50% unter ihren Höchstkursen, obwohl die Zahlen in Ordnung sind. Dividendenrenditen von 6% sind wieder mit DAX-Aktien machbar. Meiner Meinung nach befinden wir uns jetzt wieder im grünen Bereich, der die von so vielen Experten gepriesenen Gewinne mit Aktieninvestments erwarten lässt. Die sinnfreie Übertreibung wurde abgebaut und jetzt sind auch wieder strategische Überlegungen sinnvoll. Euer Ralf

Published on 2015-08-24 13:47:56 GMT

Aktien - es geht in die richtige Richtung. Heute haben wir einen wieder einmal einen neuen Tiefstpunkt seit Beginn der mir unverständlichen Hausse markiert. Inzwischen 2.000 Punkte unter dem Höchststand kommt die 10.000er-Marke wieder in Sichtweite und damit auch wieder ein vernünftiges Einstiegsniveau. Bei über 12.000 Punkten habe ich die Welt nicht mehr vestanden. Trotz Griechenland und seit neuestem China treibt die vorhandene Liquidität die Kurse. Apropos China: Da könnte auch noch was auf die Welt zukommen. Im Besitz der größten US-Dollarreserven, können die Chinesen wirklich viel Schaden anrichten. Auch müssen sich langsam die Amerikaner und Europäer Gedanken machen, wer Ihnen in Zukunft die Haushaltslöcher stopft. Als größter Käufer amerikanischer Staatsanleihen hat China inzwischen ganz schön viel Macht über unseren "großen Bruder". Aber jeder Rückschlag ist eine gute Chance zum Einstieg! Es gibt nur 2 wirkliche Gefahren: Die Gier und die Angst. Wer hat die 300% Kursanstieg seit 2009 verpasst, weil er sich nicht getraut hat? Und wer hat bei über 12.000 Punkten nicht verkauft, weil ihm die 20% in einem halben Jahr nicht genug waren? Dabei rede ich ja nicht von alles oder nichts. Ein vernünftig gestreutes Investment in Aktien, Firmenbeteiligungen, Leasingfonds und den richtigen Immobilien wirft in jeder Lage genug Erträge ab. Auch greifen jetzt die soviel von mir empfohlenen Aktiensparpläne, weil bei fallenden Kursen wieder viele Fondsanteile erworben werden. Und wenn wir das nächste Mal in die Nähe der Höchststände kommen, werden die Gewinne wieder in stabilere Anlagen umgeschichtet. Wir lesen uns wieder, wenn wir uns im neutralen Bereich im DAX befinden, der zwischen 9 und 10-tausend Punkten liegt. Eurer Ralf

Published on 2015-08-20 11:12:50 GMT

Zinswende? in den letzten 14 Tagen ist der Bundfuture (Indikator für 10-jährige Zinsen) um 8% gefallen, oder anders herum - die Zinsen für 10-Jährige Bundesanleihen sind um 0,7% gestiegen. Damit ist die seit Mitte 2013 laufende Zeit der permanenten Zinssenkungen zu Ende. Für investierte Sparer heißt das, dass die als sicher geltenden Rentenfonds in die Verlustzone laufen können. Ein weiterer Rückgang um 10% ist aus meiner Sicht wahrscheinlich. Jetzt greift nämlich der Effekt, dass die großen, institutionellen Anleger (Banken, Versicherungen, Fonds) sich schnellst möglich von ihren Beständen trennen sollten, da sonst die jährlichen Zinseinnahmen die entstehenden Kursverluste nicht mehr decken. Wenn diese sich verstärkende Dynamik greift, kann ein Rückschlag auf das Niveau von 2007 (weitere 40%) folgen. Die Folge wäre gerade für sicherheitsorientierte Anleger, dass Verluste auftreten können, wie sie auf dem Aktienmarkt nicht schlimmer sein könnten. Auch für Hausfinanzierer birgt diese Entwicklung enorme Risiken, wenn die Zinsfestschreibung ausläuft. Da, falls der schlimmste Fall eintritt, die Darlehenszinsen wieder bin in den Bereich um 6% ansteigen könnten, was sich viele gar nicht mehr leisten können. Ein Einbruch am Immobilienmarkt wäre die Folge. Es ist jetzt Eile geboten, alle Anlagen und Finanzierungen auf Handlungsbedarf zu überprüfen!

Published on 2015-05-07 10:39:09 GMT

Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte und andere freie Berufe müssen mit deutlich geringeren Renten der Versorgungswerke rechnen. Ist Ihnen das in Ihrer Rentenprognose schon aufgefallen? Eigentlich wollte ich hier einen passenden Artikel teilen. Da dies aber nicht möglich ist, empfehle ich einfach mal nach "Versorgungswerke in Gefahr" zu googeln. Ich weiß: Sie haben keine Zeit, daher versuche ich Ihnen den größten Teil der Arbeit abzunehmen. Sie haben ein Problem und ich suche die richtigen Lösungen für Sie. Ich verschaffe Ihnen einen Überblick über Ihre bisherige Vorsorge, gemeinsam definieren wir Ihre Ziele und anschließend präsentiere ich Ihnen und gerne auch Ihrem Steuerberater meine Vorschläge. Rufen Sie mich an - gerne auch abends und an Wochenenden.

Published on 2015-04-07 00:37:16 GMT

Kann man jemanden noch mit 4% bis 2018 locken? Ein Fonds verteilt das Risiko auf viele Anlagen. Dadurch, dass alle im Jahr 2018 fällig werden, fällt auch das Risiko steigender Zinsen weg. Der Anleger hat also eine feste Zinszahlung, eine feste Laufzeit und kaum Risiko. Kaum? Ja! :-) Bis zum Ende der Laufzeit ist eine Gesamtausschüttung von 14% und ein Kursgewinn von ca. 2% kalkuliert. Selbst wenn ein Schuldner in eine Notlage gerät, lassen sich die Anleihen noch verwerten. Es muss also wirklich Gravierendes passieren, bevor die Anlage tatsächlich ins Minus rutschen kann. Fast jedes fünfte Investment müsste ausfallen, bevor die Rendite schlechter wird, als für einen dreieinhalbjährigen Sparbrief. Nähere Infos gibt's bei mir. Ralf

Published on 2015-03-05 11:00:24 GMT

Jetzt wird es pervers! Nein, ich möchte hier keinen Crash-Propheten spielen, auch wenn jeder irgendwann mal Recht bekommt. Aber völlig unkommentiert von Politik und Presse ist gestern etwas interessantes passiert. Der Bundfuture hatte einen Stand von 159,97 erreicht. Bei 160 liegt die Rendite für eine 10-jährige Bundesanleihe bei 0% !!! Das bedeutet, dass dann die institutionellen Anleger (Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Rentenkassen) dem Staat Kredite zu 0% auf 10 Jahre fest geben. :-( Wie kommt das und was bedeutet das? Durch die expansive Geldpolitik der EZB wurde den Banken unbegrenzt Geld zur Verfügung gestellt, was sie auf der anderen Seite fast nur in Bundesanleihen wieder anlegen konnten. Warum? Weil die selben Politiker die Kriterien für die Kreditvergabe im Zuge der Bankenkrise so reguliert haben, dass das Geld nicht wie beabsichtigt in die Wirtschaft fließen kann. Ansonsten wären ja wieder die Banken schuld, wenn Kredite platzen und der Saat/Steuerzahler einspringen muss. Pervers! Die Banken dürfen keine Risiken eingehen und damit hatten sie keine andere Möglichkeit mehr, als mit dem Geld die Staaten zu finanzieren, die ja angeblich kein Risiko bergen. :-) Soweit so gut! Was kann jetzt kommen? Entweder werden weiter sichere Bundesanleihen mit einer Negativverzinsung gekauft, d.h. die Banken zahlen der Bundesrepublik Geld, damit sie ihr Geld leihen dürfen oder es gibt keine "sichere" Anlagemöglichkeit mehr für die institutionellen Anleger. Das wirklich Schlimme daran ist, das die Banken ja auch das Geld der Privatanleger entweder als Kredit verleihen müssen oder eben selbst anlegen. Folge: Jeder Cent an Zinsen, den eine Bank an ihr Anleger bezahlt, bedeutet. einen Verlust. Aber auch wenn Sie als Kunde keine Zinsen bekommen, muss die Bank das nicht als Kredit vergebene Geld irgendwo parken und das geht künftig nur noch, in dem die Banken Zinsen an die EZB oder an den Bund bezahlen... Die nächste Banken-Reform (große Marktbereinigung) ist also unvermeidlich, da es keine Möglichkeit für die Banken mehr gibt, Geld zu verdienen. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Entweder müssen die Kreditvergaberichtlinien so gelockert werden, dass die Banken wieder Kredite vergeben können (am besten durch staatl. Bürgschaften abgesichert), oder die Banken müssen(!) ebenfalls Zinsen für Ihre Anlagen verlangen oder die Gebühren so drastisch anheben, dass den Kunden die Augen tropfen. Was machen dann die Kunden? Die logische Konsequenz ist, dass die Gelder abgehoben werden und im Schließfach oder unterm Kopfkissen gebunkert werden (oder eben nicht mehr bei Banken sondern anders angelegt werden). Um es kurz zu machen: Am Rentenmarkt ist die Zeit der Kursgewinne endgültig vorbei. Es dauert noch, bis die letzten Reserven der Banken aufgebraucht sind, aber spätestens dann müssen die Ersten anfangen, die bisher aufgelaufenen Kursgewinne zu realisieren und die Anleihen verkaufen. Verkäufe führen zu fallenden Kursen. Dann müssen die anderen nachziehen, bevor keine Kursgewinne mehr vorhanden sind und zusätzlich zu den aufgebrauchten Reserven auch noch Verluste realisiert werden müssen und so setzt sich die Spirale immer schneller werdend fort. Die letzten beißen die Hunde und es wird die ein oder andere Bankenpleite geben. Interessanter Gedanke: Da dies auch nicht mit noch mehr Geld zu verhindern ist, bleibt eigentlich nur, das Bankwesen zu verstaatlichen. Um die Löcher zu stopfen werden erst die großen und dann auch die kleinen Vermögen eingefroren oder konfisziert. Aber nur die Bankguthaben? Das wäre doch unfair, oder? Was wäre dann mit den Reichen, die ihr Geld in Immobilien oder Firmen angelegt haben? Sollen die ungeschoren bleiben? (Ironie) Natürlich nicht. Die Falle schnappt zu. Fluchtmöglichkeiten ins Ausland wurden in den letzten Jahren unmöglich gemacht. Mir liegt es fern zu glauben, dass die komplette staatliche Kontrolle über Banken, Wirtschaft und Privathaushalte strategisch geplant ist, aber wäre das nicht der Himmel für unsere Politiker? Da aber die komplette Enteignung der Bevölkerung zu einem Aufstand führen würde, wird es auch weiterhin Anlagemöglichkeiten ohne Zugriff geben: Aktien, Beteiligungen, privatrechtliche Verträge, Unternehmensanleihen, ausländische Immobilienfonds, eigene Immobilien (in interessanten Lagen und mit sicheren Mieten), wenn sie nicht über zu viele Jahre finanziert sind. Denn, wenn das Darlehen nach Ablauf der Festzinsbindung dann noch zu hoch ist, droht der Verkauf, weil die Mieten dann eben nicht mehr ausreichen, Zins und Tilgung zu bezahlen. :-) Egal wie, ich hoffe, dass es gelingt eine "weiche Landung" hinzubekommen auch wenn diese schnelle und diesmal hilfreiche Reformen bedarf. Bis dahin gibt es trotzdem noch rentable Anlagen und Möglichkeiten sein Geld unterzubekommen. Ich helfe Ihnen dabei!

Published on 2015-02-27 13:11:07 GMT

Auch bei einem DAX-Stand von 11.200 Punkten kann man noch sicher(!) am Aktienmarkt partizipieren. 1. Riesterrente: Kapitalgarantie für Einzahlungen und Prämien. Liquiditätsvorteil durch Steuerrückerstattungen. 2. Indexgebundene Lebensversicherungen: Jedes Jahr aus neue hat der Kunde das Wahlrecht zwischen einer sicheren Verzinsung oder einer Partizipation am Aktienindex. Minimalrendite 0%. Ein negatives Ergebnis ist ausgeschlossen. 3. Stable-Return- oder Garantiefonds. Und am Besten... 4. Regelmäßige Ansparpläne in einen Fonds. Durch die Nutzung des sog. Cost-Average-Effekts (Durchschnittskosteneffekt) werden wenig Anteile gekauft, wenn die Kurse hoch sind und viele, wenn die Kurse günstig sind. In der Kombination mit Einmaleinzahlungen bei Kursrückschlägen und mit Gewinnsicherung bei neuen Höchstkursen ist diese Strategie unschlagbar.

Published on 2015-02-25 10:27:21 GMT

Es gibt keinen Anlagenotstand! Auch in Zeiten ohne Zinsen und Aktienmärkten auf Höchstständen bieten sich immer wieder interessante Gelegenheiten. Man (ich) muss nur ein bisschen suchen. Dann findet man z.B. einen Rentenfonds mit einer festen Laufzeit von etwas über 3 Jahren, der eine Rendite von z.Zt. ca. 4% erwarten lässt. Oder es gibt auch Aktien, die gerade mal an ihrem Buchwert notieren und eine erwartete Dividende von 7% haben. :-)

Published on 2015-02-13 11:00:58 GMT

Depotauszüge wurden versandt. Die meisten Banken haben inzwischen die Depotauszüge versandt. Wenn Sie Fragen dazu haben, eine kostenlose Risikoeinschätzung durch mich suchen oder mit den Gebühren oder der Performance nicht einverstanden sind: kontaktieren Sie mich. Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Published on 2015-01-20 11:16:16 GMT

Stable-Return-Funds: Rendite und Sicherheit müssen sich nicht ausschließen. Man muss nur den "richtigen" finden. Über 10% hat mein Hauptinvestment für meine konservativeren Kunden im letzten Jahr abgeworfen. Dass des angestrebte Kapitalerhalt auf 3 Jahressicht funktioniert hat der Fonds in den Crash-Jahren 2007/2008 bewiesen und die Verluste im Jahr 2009 überkompensiert. Leider darf ich aus Haftungsgründen nicht weiter ins Detail gehen, aber Ihr könnt mich ja direkt fragen.

Published on 2015-01-13 13:13:55 GMT

Liebe Freunde und Kunden, kaum hat das Jahr angefangen ist es auch schon wieder zu Ende. Wir können auf ein durchwachsenes Börsenjahr zurückblicken, aber Dank der konservativen Ausrichtung und der mehrfach gefahrenen Absicherungsstrategien hat es doch für gute Erträge gereicht. Jetzt kann Weihnachten kommen! Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und uns allen viel Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit. Wenn Sie die Ruhe zwischen den Feiertagen nutzen wollen, um mit mir ohne Zeitdruck (und Anzug) über bestehende finanzielle Belange oder über Vorsorge- Absicherungs- und Anlagestrategien zu reden, bin ich gerne für Sie da. Mein Büro ist in der Zeit vom 24.12. bis 06.01. zwar offiziell geschlossen, aber da ich mich sowieso in Halle aufhalte und tagsüber die Zeit für "Aufräumarbeiten" nutze, freue ich mich über jedes Gespräch.

Published on 2014-12-19 11:48:30 GMT

Man kann sich auch mal irren. Die vielzitierte Jahresschlussrally hat dazu geführt, dass sogar der DAX-Höchststand getestet (aber nicht erreicht wurde. Damit hätte ich nicht gerechnet. Trotzdem gibt es jetzt recht interessante Einstiegsmöglichkeiten, die mit dem gefallenen Ölpreis zusammen hängen. Auch durfte ich die Präsentation eines "Stable-Return"-Fonds erleben, der mich überzeugt hat. Selbst vom Hoch im Jahr 2007 bis zum Tief im Jahr 2008 hat dieser Fonds gerade mal 20% verloren und extrem schnell wieder aufgeholt. Im schlechten Börsenjahr 2011 konnte er mit 5,79% überzeugen und auch in diesem Jahr, wo die Aktienmärkte lediglich seitwärts tendieren hat der Fonds bereits die 8% erreicht. Dabei handelt es sich um keine Eintagsfliege. Inzwischen managt der Fonds ein Vermögen von über 2 Mrd. Euro. Was den Aktienmarkt angeht bleibe ich zwar eher pessimistisch, aber wer weiß, was die Kurspflege zum Jahresende alles bring.

Published on 2014-12-01 11:32:44 GMT

Prognose eingetreten. DAX wieder bei 9.600 Punkten. :-) Der Verfalltermin an der EUREX und die Aussage, dass die EZB unbedingt für eine Inflationssteigerung sorgen will, haben den DAX wieder dahin gebracht. Hätte vor 4 Wochen als ich diese Prognose aufgestellt habe wohl kaum jemand gedacht (da waren alle in Panik). Ich setzte jetzt also erstmal wieder auf sinkende Kurse, obwohl der DAX vielleicht sogar noch 100 Punkte machen kann. Aber das Niveau um meine bestehenden Aktien-/-fonds-Positionen wieder abzusichern ist erreicht. Ich denke, dass wir uns zum Jahresende über einen DAX bei 9.000 freuen. Ein schönes Wochenende, euch allen!

Published on 2014-11-21 10:36:58 GMT

Es tut sich was. Falls meine Prognose im DAX zutrifft und wir eine doppelte Kopf-Schulterformation ausbilden, haben wir nochmal Gelegenheit Kursgewinne zu realisieren und Positionen abzusichern. Ich denke, wir könnten die 9.500 Punkte noch einmal sehen, bevor wir uns daran machen, die 8.000 zu testen. Viel Spielraum um Geld zu verdienen. :-)

Published on 2014-10-24 09:14:08 GMT

Endlich Bewegung am Markt! :-) Meine Trading-Kunden liegen inzwischen mit 19% vorne. Auch gibt es wieder große europäische Aktien, die unterhalb ihres Buchwertes gehandelt werden und über 6% Dividendenrendite erwarten lassen. Es geht also munter weiter. Ich freue mich auch über weitere Leser meines Newsletters. Er erinnert an wichtige Termine, Haftungsfallen und meine ganz persönliche Marktmeinung wieder. Einfach durch eine Nachricht an mich bestellen.

Published on 2014-10-22 09:43:20 GMT

Motto des Tages; Jeder Markt bietet eine Chance! In diesem Jahr war mit Passivität kein Geld am Aktienmarkt zu verdienen. Aber mit aktiven Trading liege ich für die Kunden die mitgemacht haben weit vorne. :-)

Published on 2014-10-09 08:59:43 GMT

Risikolose Zusatzerträge für erfahrene Aktienanleger... Im Durchschnitt 8% betragen die Prämieneinnahmen für meine Kunden, die mit mir ihre Aktienbestände "veredeln". Anstatt das Geld zinslos auf Konten für einen günstigeren Einstiegszeitpunkt zu horten, wird dieser Zeitpunkt bereits heute festgelegt und dafür gibt es eine Prämienzahlung. Auch bei bereits bestehenden Aktienpositionen funktioniert das: Wir bieten die Aktien zu einem festen Termin zu einem festen Preis zum Verkauf an und erhalten dafür eine Prämie. Wird der Preis nicht erreicht, behalten Sie die Prämie und haben so einen Zusatzertrag. So lässt sich auch mit den "Ladenhütern" in Ihren Depots gutes Geld dazuverdienen. Die einzelnen Positionen sollten allerdings 50.000,-- Euro nicht unterschreiten. Damit nicht der Eindruck entsteht, dass ich auf viel Umsatz aus bin, sind die Transaktionskosten sehr niedrig. Wir vereinbaren ein Bestandshonorar. So ist für Sie sichergestellt, dass ich an einer Mehrung Ihres Bestandes interessiert bin. Rufen Sie mich an, wenn Sie mehr wissen wollen.

Published on 2014-09-08 14:01:37 GMT

Berufsunfähigkeitsversicherung - wichtig, aber oft zu teuer für körperlich Tätige! Alternative: €xistenz. Insgesamt 14 körperliche Fähigkeiten, wie Sehen, Treppensteigen, der Gebrauch eines Arms oder einer Hand, sogar Autofahren sind als Leitungsauslöser klar definiert. Bei Verlust einer der Fähigkeiten zahlt der VOLKSWOHL BUND die vereinbarte Rente unabhängig davon, ob der Beruf weiterhin ausgeübt werden kann oder nicht. Beispiel: Altenpflegerin, 25 Jahre Versicherte €XISTENZ-Rente 1.000 Euro monatlich; Versicherungsdauer bis Alter 65 Monatsbeitrag: 37,67 Euro* eine entsprechende BU kostet das 2-3fache. *Standart-Beispiel. Da auch die Fälle, in denen von der Versicherung geleistet werden unterschiedlich sind, berechne ich für Sie gerne individuell eine BU und die €xistenz im Vergleich.

Published on 2014-07-24 09:07:31 GMT

Bevor ich etwas empfehle, probiere ich es selbst aus: TARIF-OPTIMIERUNG der privaten KRANKENKASSE Ohne die Krankenkasse zu wechseln, d.h. ohne Gesundheitsfragen, ohne Verlust der Altersrückstellungen, ohne Aufwand (nur Beitragsrechnung zu mir) ohne Kosten (erfolgsabhängig) ohne Verpflichtung die Empfehlung umzusetzen. Erfolgsrate ca. bei 60%. Je länger der Vertrag schon läuft, desto höher ist die Chance, dass ich erfolgreich für Sie bin. Ich bin jederzeit erreichbar unter meiner Nr. 0345/977 295012

Published on 2014-07-04 09:22:10 GMT

Neuigkeiten von meinem gestrigen Besuch in Berlin: Das renommierte Bankhaus Metzler ist jetzt mein neuer (zusätzlicher) Partner in der Vermögensverwaltung. In Köpenik baut jetzt ein Partner von uns in 1A-Lage Stadt-Villen für unter 3.000,-- Euro/m²! Wohnungen von 70-90 m². Eine komplette Villa (6 - 8) Wohnungen ab 1,7 Mio. Baubeginn und Zahlung nach Baufortschritt ab 01.05.2015. Tiefgarage direkt unter dem Haus. Wer sich für eine komplette Stadtvilla interessiert sollte sich schnell melden, bevor der offizielle Vertrieb losgeht. Ohne Maklergebühr! Vergleichspreise liegen bei ca. 3.200,-- Euro zzgl. Makler.